Vereinfachte Denkweise spukt in den Köpfen herum

Bernhard Mößner (Herbolzheim-Tutschfelden)

Von Bernhard Mößner (Herbolzheim-Tutschfelden)

Mo, 10. September 2018

Leserbriefe

Zu: "Merkel nimmt Einladung nach Chemnitz an", Agenturbeitrag (Politik, 5. September)

Deutschland über alles. Was derzeit Rang und Namen hat im demokratischen Deutschland, betrachtet entsetzt das gesellschaftliche Biotop in Chemnitz, wo wieder einmal, Seite an Seite mit Alt- und Neonazis, die christlich angehauchte Pegida-Bewegung mit marschiert. Deren Anhänger glauben ernsthaft, ihr Schöpfer habe extra für sie in sechs Tagen eine überschaubare Welt erschaffen, mit Deutschland im Zentrum, bevor er sich, zufrieden mit seinem Werk, am siebten Tag in sein Gärtchen zurückzog, um seine Äpfel am Baum der Erkenntnis zu zählen.

Das Brandgefährliche an dieser Organisation scheint mir, dass diese vereinfachte Denkweise längst auch bei uns in den Köpfen erzkonservativer Christen herum spukt. Was kümmert sie Jesu einstiges Geschwätz: "Was ihr getan habt dem geringsten unter meinen Brüdern, das habt ihr mir getan!"
Bernhard Mößner, Herbolzheim-Tutschfelden