Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

12. August 2017

Dieselskandal

Wenn jeder seiner Verantwortung gerecht würde, hätten wir die Probleme nicht

Zu: "Der Kunde als Komplize", Beitrag von Stefan Hupka, (Politik, 8. August)

Endlich ein Kommentar zum Dieselskandal, der dem Thema gerecht wird und die Verantwortung im Dreieck Wirtschaft, Politik und Kunde angemessen verteilt. Wenn Kfz-Technik und Straßenbau der vergangenen Jahrzehnte im Stande gewesen wären, unsere Verkehrs- und Umweltprobleme tatsächlich zu lösen, dann hätten wir diese längst nicht mehr. Wenn aber der Kunde und Verkehrsteilnehmer seiner Verantwortung gerecht würde und das Autofahren – egal mit welcher Antriebsart – endlich einschränken würde, dann hätten wir diese Probleme auch schon längst nicht mehr.

Diese Verhaltensänderung geht von heute auf morgen. Ganz ohne Politik. Und ganz ohne Wirtschaft und Industrie. Eine Erkenntnis, die seit Jahrzehnten bekannt ist, aber in Zeiten der SUV-Huldigung immer mehr ausgeblendet wird. Leider auch in den Kommentaren Ihrer Kolleginnen und Kollegen. Der Ruf nach der Politik und nach dem letzten Strohhalm "Elektroantrieb" ist einfach. Die eigene Verantwortung wahrzunehmen und in individuelles Handeln umzusetzen, offensichtlich nicht. Stefan Hupkas Leitartikel ist ein Treffer in die richtige Richtung. Mehr davon! Stefan Kamm, Freiburg

Werbung

Autor: Stefan Kamm, Freiburg