Besuch in einem Weltkulturerbe

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 28. August 2018

Meißenheim

Chor in der Völklinger Hütte.

MEISSENHEIM-KÜRZELL (ki). Das Unesco-Weltkulturerbe Völklinger Hütte hat dem Männerchor Eintracht Kürzell einen beeindruckenden Einblick in die Geschichte dieses Stahlwerks geboten. Eine ausgiebige Führung dort war der erste Teil eines Ausflugs ins Saarland, dem sich neben den Chormitgliedern auch auswärtige Reisegäste angeschlossen hatten.

Die Geschichte der Völklinger Hütte, die 1873 gegründet wurde, zeigte ein Firmenvertreter auf und erläuterte den wechselvollen Ablauf der Produktionen. Bereits 1944 waren es 12 000, 1965 mehr als 17 000 Menschen, die in der Völklinger Hütte arbeiteten. Doch die weltweite Stahlkrise erfasste 1975 auch dieses Stahlwerk. 1986 wurde die Roheisenphase stillgelegt.

Teile der stillgelegten Hütten wurden unter Denkmalschutz gestellt, das Eisenwerk wurde Industriedenkmal, und die Unesco erklärte die ehemaligen Anlagen der Roheisenproduktion zum Weltkulturerbe, um der Nachwelt diese Werke zu erhalten. Bei all den Besichtigungen in dem großen Werk bot sich den Ausflugsteilnehmern zudem von den jeweiligen Hochtürmen ein weiter Ausblick. Dafür galt es nicht nur zahlreiche Treppenstufen zu bewältigen, sondern auch einige lange Gänge zu Fuß zu gehen. Danach ging es nach Mettlach ins Lokal "Die Erlebnisbrauerei" zur Mittagspause, ehe abschließend eine Schiffsrundfahrt mit der "Maria Croon" über 90 Minuten auf der Saarschleife startete.