Große Probleme für den RRFV Meißenheim

Wildschweine zerstören Pferderennbahn

sph

Von sph

So, 26. August 2018 um 15:37 Uhr

Meißenheim

Nachdem die Pferderennbahn des Reit-, Renn- und Fahrvereins Meißenheim schon zwei Mal durch Wildschweine unnutzbar wurde, haben die Tiere erstmals im Sommer und weitaus größeren Schaden angerichtet.

MEISSENHEIM. Erstmals haben jetzt Wildschweine auch im Sommer große Teile der Rennbahn auf der Suche nach Nahrung umgegraben und großen Schaden angerichtet. Bislang waren sie nur im Winter und Frühjahr dort eingefallen.

Der Schaden im Frühjahr war bei weitem nicht so groß, wie das, was die Verantwortlichen des Reitvereins jetzt feststellen mussten. Man könnte in mehreren Bereichen meinen, dass Landwirte die Rasenfläche umgegraben haben. Die Schäden sind auch im Innenbereich der Rennbahn zu konstatieren, auf der nicht mehr geritten werden kann. Vermutlich hilft allein, dass die Jagdwirtschaft die Abschusszahlen bei den Schwarzkitteln deutlich erhöhen. Bekannt ist allerdings auch, dass es außerordentlich schwer für die Jäger ist, den schlauen Wildschweinen auf die Schliche zu kommen. Die Verantwortlichen des Reit-, Renn- und Fahrvereins Meißenheim haben jedenfalls die Geduld verloren. Die Schäden müssen jeweils per Hand und mit vielen Arbeitsstunden behoben werden. Andernfalls wäre die Rennbahn nicht mehr zu benutzen. Der Untergrund muss jedes Mal so verdichtet werden, dass ein Einbrechen und eine Verletzung der Pferde ausgeschlossen wird.

Inzwischen haben die Verantwortlichen des Vereins für teures Geld Utensilien für einen Elektrozaun angeschafft, den sie im Bereich des Schutzdammes am Rheinwald anbringen wollen. Die Absage des Pferderennens in den vergangenen beiden Jahren hat zu finanziellen Engpässen geführt. Der Vorsitzende Ludwig Börsig sieht da auch die Jagdpächter am Zug. Nicht auszuschließen ist, dass die Verantwortlichen des RRFV Meißenheim den Bettel hinschmeißen, wenn das Problem nicht endlich gelöst werden kann.