Geistliches, Musicals und Sommerhits

Wolf-Wilhelm Adam

Von Wolf-Wilhelm Adam

Mo, 19. Juni 2017

Merzhausen

Die "UST Singers" aus Manila begeistern mit ihrem Konzert und den vielen Zugaben das Publikum im Forum Merzhausen.

MERZHAUSEN. Standing Ovations, Zwischenapplaus und Begeisterungsrufe ließen erahnen, dass es sich an diesem Abend um etwas Besonderes handelte. Und wenn die Zugaben länger als die Hälfte des eigentlichen Konzerts dauern, dann muss es schon etwas Außergewöhnliches sein. Die Rede ist vom Auftritt des Weltklassechors "UST Singers" im Forum. Die Spenden, die bei dem Benefizkonzert eingenommen wurden, fließen an den Flüchtlingshelferkreis in Merzhausen.

"Man könnte meinen, nach dem sechsten Mal gibt es keine Steigerung mehr. Doch jedes Jahr berührt ihr Gesang mein Herz aufs Neue, auf eine unbeschreibliche Art", fasste es Martin Frey zusammen, dem die vielen Zuhörer es mehr oder weniger zu verdanken haben, dass dieser Weltklassechor überhaupt immer wieder in die Region kommt.

Der Chor der Königlichen und Päpstlichen Universität Santo Tomas aus Manila/Philippinen tourt seit 25 Jahren durch viele Länder Europas, Asiens und durch die USA. Als einziger Chor weltweit gewannen die Philippinos zweimal die Trophäe "Choir of the World" und erreichten über 80 Top-Preise auf internationalen Chorwettbewerben. Die UST Singers gehören damit zu den besten Chören der Welt.

Und das demonstrierten die 13 Sängerinnen und 14 Sänger in Merzhausen auf beeindruckende Weise. Der erste Teil des abendlichen Programms war geistlicher Musik aus den unterschiedlichsten Jahrhunderten und Stilepochen gewidmet. Besonders eindrucksvoll interpretierten sie Pergolesis "Stabat mater", das auf ein mittelalterliches Gedicht zurückgeht, das die Mutter Jesu in ihrem Schmerz um den gekreuzigten Jesus als zentralen Inhalt hat. Die schmerzerfüllte Stimmung war im ganzen Saal greifbar und trotz des ernsten Themas war jeder der rund 350 Anwesenden gefesselt und fasziniert zugleich.

Nach der Pause ging es deutlich fröhlicher weiter. Philippinische Lieder über den Verlust der großen Liebe oder das Näherkommen junger Leute auf dem Land begeistern durch Exotik, Charme und Humor. Schiere Begeisterungsstürme forderten die Musicalhits, die im Folgenden vorgetragen wurden. "Seasons of love" aus dem Broadwaymusical "Rent" riss die Besucher durch die Rhythmik und die imposanten Beats von den Stühlen. "One day more" aus dem Musical "Les Miserables" begeisterte durch die zahlreichen Soloauftritte der Sängerinnen und Sänger und die Interpretation von "Happy", dem Sommerhit von Pharrell Williams, ließ tatsächlich keinen mehr entspannt auf dem Stuhl sitzen. Toll zu sehen, mit wie viel Freude die Vollblutmusiker selbst die Stücke vortrugen. Genau diese Freude übertrug sich auch auf die Zuschauer.

Martin Frey erzählte nach dem Konzert von seinem letztjährigen Besuch in Manila, wo er miterleben konnte, wie der Alltag der Musiker im realen Leben aussieht. "Das, was hier so locker und leicht auf der Bühne aussieht, ist für die Musiker mit harten und langen Proben verbunden. Und trotz täglich mehrstündiger Anfahrt- und Probezeit geht jeder der Sänger noch einem normalen Beruf nach." Die Besucher des Konzerts ließen die Musiker lange nicht von der Bühne gehen. Zahlreiche Zugaben wurden fast schon frenetisch gefeiert und am Schluss waren doch alle traurig, dass das Konzert schon zu Ende war. Die Spenden, die eingenommen wurden, kommen dem Helferkreis für Flüchtlinge in Merzhausen zugute.