"Nun darf das Chaos beginnen!"

Christian Rebhan

Von Christian Rebhan

Fr, 20. Februar 2009

Merzhausen

Merzhauser Narren und Grundschüler stürmen das Rathaus

MERZHAUSEN. Die Narren regieren das Land. In Merzhausen durfte gestern Bürgermeister Eugen Isaak zum letzten Mal in seiner 16-jährigen Amtszeit miterleben, wie die Narren am Schmutzigen Dunschdig die Kontrolle über sein Rathaus übernahmen.

Diesmal kamen sie in ganz großem Aufgebot. Schon um 10.30 Uhr empfingen die Grundschüler der Hexentalschule die Merzhauser Bäretrieber mit lautem Gebrüll. Zusammen liefen Bären und Kinder "Narri-Narro"-rufend den Friedhofweg hoch, um das Rathaus zu stürmen. Dort wartete schon der Bürgermeister mit roter Narrennase und riesigem goldenen Schlüssel um den Hals. Den wollte er aber erst nach seiner Narrenrede rausrücken: "Zum letzten Mal gebe ich den Schlüssel zum Rathaus aus der Hand. Ich bin ganz froh, dass ihr Narren euch um die große Politik nicht zu kümmern braucht. Nun darf das Chaos beginnen!" Nach seiner Narrenrede war Schluss. Die Bärentrieber forderten den Schlüssel und bekamen ihn letztendlich auch. Ganz so unglücklich schien Eugen Isaak über diesen Kontrollverlust nicht zu sein, führte er doch Bären und Grundschüler selbst in seinen Bürgersaal, wo wild und durcheinander in langen Polonaisen getanzt wurde. Dabei gab der Bürgermeister gar kein schlechtes Bild ab. Mit Spannung darf erwartet werden, wie sich sein(e) Nachfolger(in) in der nächsten Fasnachtsaison schlägt. Bis dahin ist es aber noch lange hin. Jetzt geben in Merzhausen erst einmal die Bäretrieber den Ton an.