Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

02. März 2009

Schule stand in Flammen

Zwei Jugendliche legten Feuer / Bürgermeister Isaak beklagt die nächtlichen Saufgelage

MERZHAUSEN. Die mit weiß-roten Bändern und Bauzaun abgesperrte Hexentalschule war am Samstag und Sonntag der Anziehungspunkt für viele Schaulustige und besorgte Eltern. In der Nacht zum Samstag, kurz vor Mitternacht, waren bis zu zehn Meter hohe Flammen aus dem Dach geschlagen, und viele dachten, jetzt brenne die ganze Schule nieder.

Am frühen Samstagmorgen trafen sich nach wenigen Stunden Schlaf Bürgermeister Eugen Isaak, Rektorin Brigitte Preugschat und Konrektorin Claudia Hoch, um über das weitere Vorgehen zu beraten. Bereits in der Nacht waren sie an der Brandstelle. Doch erst jetzt bei Tageslicht zeigte sich, was zerstört oder beschädigt ist.

Das Feuer war im Bereich des Westeingangs und des Kiosks sowie des Hausmeisterzimmers ausgebrochen, die völlig zerstört sind, ebenso der Computerraum und Musikraum im Stock darüber. In den Kernzeiträumen entstand beträchtlicher Wasserschaden.

Etwa ein Viertel des Gebäudes ist zerstört worden, es entstand ein Schaden in Millionenhöhe. Dass nicht noch viel mehr passiert ist, führt Bürgermeister Isaak zum einen auf den schnellen professionellen Einsatz der Freiburger Feuerwehr zurück. Zum anderen sei dies auch dem passiven Brandschutz zu verdanken, der bei der Aufstockung des Gebäudes, das aus dem Jahre 1974 stammt, vor 16 Jahren eingebaut wurde. "Das hat sich mehr als bezahlt", sagte Isaak.

Werbung


Wie stark die übrigen Räume von Löschwasser und vor allem von Rauch und Ruß betroffen sind, konnte zunächst nicht ausgemacht werden, da die Kriminalpolizei alles absperrte und Spuren sicherte. Bereits in der Nacht hatte sie eine ganze Reihe von Jugendlichen verhört, die offensichtlich zuvor eines jener Gelage bei der Schule veranstaltet hatten, die seit einigen Jahren für Ärger im Dorf sorgen. Am Samstagnachmittag gestanden dann zwei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche aus Freiburg, das Feuer gelegt zu haben. Nähere Angaben wollte die Polizei nicht machen. Vermutlich waren sie durch eine eingeschlagene Scheibe in dem vom Feuer unversehrten Teil in das Gebäude eingedrungen.

Für Isaak sind die nächtlichen Gelage schon seit Jahren ein Ärgernis. Da er in der Nähe wohnt, greift er öfters nachts ein, wenn die alkoholisierten Jugendlichen zu viel Lärm machen und Flaschen zerschlagen. Außer den drei, vier bekannten Jugendlichen aus dem Dorf seien es vor allem junge Leute aus dem Vauban- und "Helden"-Viertel, die zu den Saufgelagen nach Merzhausen ziehen. Aus diesem Grund habe die Gemeinde in der Ferienzeit auch einen Sicherheitsdienst für die Wochenenden engagiert.

Die Schulleitung hat über eine Telefonrufkette die Eltern informieren lassen, dass der Unterricht zunächst sicher am heutigen Montag und am Dienstag ausfallen wird. Wann die Schule wieder betreten werden könne, hänge von den Ergebnissen der Schadstoffmessungen ab. "Die Gesundheit der Kinder hat absoluten Vorrang", sagte Brigitte Preugschat. Sichergestellt sei aber, dass die Kinder im Rahmen der verlässlichen Grundschule und die Kernzeitkinder in anderen Räumen betreut werden. "Personal haben wir ja genügend", sagte Claudia Hoch.

Siehe auch Seite 25 und www. badische-zeitung.de

Autor: Karlheinz Scherfling