Mit Melancholie überzeugt

Bernhard Amelung

Von Bernhard Amelung

Sa, 10. Februar 2018

Rock & Pop

Gina Été gewinnt den Bandwettbewerb "Rampe".

Fünf Bands, vier Stunden Musik, ein Spannungsbogen von Popballaden zu Ska. Am Donnerstag fand der Bandwettbewerb "Rampe" im Jazzhaus in Freiburg statt. Für sich entschieden hat die 15. Ausgabe mit Gina Été eine Schweizer Musikerin, die seit kurzer Zeit in Köln lebt und auf Deutsch, Französisch, Englisch und Schwyzerdütsch singt. Sie überzeugte die vierköpfige Jury mit ihrer Mischung aus verspieltem Jazz, melancholischem Pop und elektronischer Musik.

Auf den zweiten Platz spielte sich die Freiburger Band A’tole, benannt nach einem mexikanischen Heißgetränk aus Mais. Das wird in vielen Geschmacksrichtungen und Farben serviert. Ebenso reich an Klangfarben waren die perkussiv-treibenden Ska-Songs, die das deutsch-peruanisch-kolumbianische Septett um Elemente des Cumbia und Salsa erweiterten. Damit hatten sie leichtes Spiel, vor allem das Publikum von ihrem Können zu überzeugen. Eindeutig Sieger der Herzen. Den dritten Platz holten sich der Singer-Songwriter Tommy Haug und Band mit folkig-poppigen, rockigen Songs.

Mit dem Erfolg beim "Rampe"-Wettbewerb hat sich Gina Été neben 600 Euro Preisgeld und Auftritten in der Region auch Studiozeit mit dem Freiburger Produzenten Zeus B. Held gesichert.