Mit Pferden Richtung Berg hinauf

Dieter Maurer

Von Dieter Maurer

Di, 11. September 2018

Hinterzarten

50 Reiter haben am 40. Feldbergritt teilgenommen, der schon zu einer Tradition geworden ist.

HINTERZARTEN. Hochbetrieb herrschte am Wochenende auf dem Islandpferdegestüt Scherzingerhof in Hinterzarten. 50 Reiterinnen und Reiter aus Baden-Württemberg nahmen am 40. Feldbergritt teil. Veranstalter dieses seit Jahrzehnten beliebten Ausritts ist der Islandpferde-Reiter- und Züchterverband Süd (IPZV), Ausrichter die Familie Hofmeier.

Schon am Freitag reisten die ersten Teilnehmer an. Die meisten von ihnen kannten sich. Entsprechend herzlich war die Begrüßung. Mark Hofmeier hatte auf den Wiesen rund um den Hof im Ortsteil Windeck Parzellen abgesteckt. Die Pferde fühlten sie in den weitläufigen Paddocks sichtlich wohl. Die Züchter übernachteten in ihren Wohnwagen oder Wohnmobilen, einige auch in den Ferienwohnungen des Scherzingerhofs.

"Ich heiße euch alle herzlich willkommen," rief Herbert Hofmeier mit lauter Stimme am Samstagmorgen bei sommerlichen Temperaturen vor dem Dressurviereck. Besonders freute sich der 71-jährige Züchter über die Anwesenheit von Rolf Ludwig aus Rutesheim im Landkreis Böblingen. Der 80-Jährige war nicht nur der älteste Teilnehmer, er hat ebenso wie Hofmeier alle 40 Ausritte mitgemacht. Die Präsidentin des IPZV, Anke Schwörer-Haag aus Abtsgmünd lobte die Ausrichter: "Sie machen dies perfekt und halten damit eine gute Tradition aufrecht."

Der Verband mit 1380 Mitgliedern hat seinen Sitz in Hinterzarten und ist zahlenmäßig der größte Verein der Hochschwarzwald-Gemeinde. Mark Hofmeier ist denn auch stellvertretender Präsident: "Wanderreiten erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. In früheren Jahren zählten wir bis zu 100 Teilnehmer. Das war organisatorisch oft sehr schwierig." Einst dominierten die Männer: "Heute reiten mehr Frauen mit."

Dann hieß es "Aufsitzen". Von dem über 200 Jahre alten Hof in rund 1000 Meter Höhe führte die Route am Samstag vorbei an der Skihütte Thoma und dem Michelthomilishof in Richtung Häuslebauernhof, Zipfelhof, Bärental und Altglashütten. Dort hatten Helfer eine Grillstelle aufgebaut. Nach dem stärkenden Mittagessen ging es weiter zum Windgfällweiher, Zweiseenblick und Raimartihof. Nach Kaffee und Kuchen traten Pferde und Reiter den Heimweg an. Am Sonntag lauteten die Ziele Säbelthoma, Fürsatz, Gasthof Engel (Mittagessen), Hinterwaldkopf, Ganterweg, Lochrütte und zurück. Ursprünglich hatte Franz Witte aus Hinterzarten den Feldbergritt ins Leben gerufen.

Organisiert hat ihn stets die Familie Hofmeier. Auch bei der 40. Auflage mussten alle mitanpacken.