Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. Februar 2016 18:41 Uhr

Bahn-Protest

230 Markgräfler demonstrieren in Stuttgart

Vor dem Stuttgarter Schloss demonstrieren Bürger und Bürgermeister aus dem Markgräflerland lautstark gegen die Trassenplanung der Bahn und übergeben 4200 gesammelte Unterschriften an Abgeordnete

  1. Foto: Dorothee Philipp

Fünf Busse brauchte es, um die 230 Demonstranten aus Müllheim, Hügelheim und Auggen nach Stuttgart zu bringen. Aufgerufen zu der Kundgebung gestern vor dem Stuttgarter Schloss hatte das Bürgerbündnis Bahn Markgräflerland (BBM), das sich für eine verbesserte Trassenplanung der Rheintalbahn im Abschnitt zwischen Buggingen und dem Katzenbergtunnel stark macht. Mit im Demonstrationszug marschierten neben den beiden Rathauschefs Astrid Siemes-Knoblich und Fritz Deutschmann Gemeinderatsmitglieder aus Müllheim, Auggen und Hügelheim, die gesamte Auggener Verwaltung, Pfarrer Schulze-Wegener und Bürgerinnen und Bürger jeglichen Alters.

Mit im Gepäck hatte man zahlreiche Transparente, Schilder und Banner. Auch ein Traktor war von einem Filderbauern gechartert worden: Das mache er doch gerne für die Anliegen seiner Kollegen im Markgräflerland, sagte Landwirt Phillip Brändle. Der Musikverein Auggen, der Männergesangverein "Sorgenbrecher" und zahlreiche Trillerpfeifen sowie skandierte Sprüche wie "Tieflage" oder "grün-rot Markgräflerland in Not" waren das akustische Pendant. Ziel des Demonstrationszugs war der Schlossplatz, wo man den Landtagsabgeordneten 4200 Unterschriften überreichen wollte.

Werbung


Im Vorfeld der Landtagswahlen hatte man damit eine gute Resonanz: Alle Fraktionen hatten Vertreter und Vertreterinnen geschickt: Die Fraktionssprecher Guido Wolf (CDU) und Claus Schmiedel (SPD), die Staatssekretärin im Verkehrsministerium, Gisela Splett und die grüne Fraktionsvorsitzende Edith Sitzmann froren Seite an Seite mit den Abgeordneten Bärbl Mielich, Andreas Schwarz, Thomas Marwein (alle Grüne), Patrick Rapp und Nicole Ravazi (CDU), Jochen Haußmann und Dr. Rülke (FDP). Viele von ihnen kennen die Problematik der aktuellen genehmigten Trassenplanung zwischen Buggingen und Schliengen aus Ortsterminen. Mit den Unterschriften übergaben die Veranstalter auch eine klare Aufgabe: "Wir erwarten von Ihnen Zusagen für weitere Gespräche", brachte es BBM-Sprecher Peter Pilger auf den Punkt. Man fühle sich von der Politik im Stich gelassen, die auf den letzten zehn Kilometern der Antragstrasse mit den Verbesserungen gespart habe und den Anwohnern stattdessen eine Schrottplanung zumute, die vor allem aus der Vorgabe resultiert, dass in diesem Abschnitt die ICE-Züge 250 Stundenkilometer fahren müssten. "Prüfen Sie das", forderte Pilger die Politiker auf. Außer den 4200 Unterschriften habe man in einer weiteren Aktion inzwischen 1000 zusätzliche gesammelt, und diese Zahl steige noch. Bis zum Monatsende erwartet das BBM konkrete Stellungnahmen der Politiker, unter anderem zu der Forderung, den Projektbeirat erneut einzuberufen. Über die einzelnen Statements berichten wir noch.

Autor: Dorothee Philipp