Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

11. August 2015

Bahn erhält Baurecht für neue Teiltrasse

Abschnitt Müllheim-Auggen.

MÜLLHEIM (BZ). Das Eisenbahn-Bundesamt hat den Planfeststellungsbeschluss für den Abschnitt Müllheim – Auggen (9.0) erlassen. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Bahn hervor. Damit erhält die Deutsche Bahn das Baurecht für den geplanten viergleisigen Streckenausbau der Rheintalbahn dort. Die Kosten laut Bahn: rund 200 Millionen Euro.

Für den rund sechs Kilometer langen Streckenabschnitt von Müllheim bis Auggen sind durch den viergleisigen Ausbau zukünftige Zuggeschwindigkeiten von 250 Stundenkilometern möglich, so die Bahn weiter. Von der Planfeststellungsgrenze bei Hügelheim sind zwei neue Gleise östlich der bestehenden Rheintalbahn in Richtung Süden vorgesehen. Bei der Straßenüberführung Kleinfeldele schwenkt die zukünftige Neubaustrecke auf die Trassenlage der vorhandenen Rheintalbahn und wird an die bereits fertiggestellte Neubaustrecke bei Schliengen angeschlossen. Dort wird auch die Rheintalbahn in westlicher Lage neu erstellt. Zudem werden beim Streckenausbau Brücken, Stütz- und Kreuzungsbauwerke neu gebaut oder angepasst. Der Bahnhof Müllheim erhält in Abstimmung mit der Stadt einen neuen Vorplatz. Das alte Empfangsgebäude wird zurückgebaut, dafür wird es einen neuen überdachten Empfangsbereich an der Ostseite der Fernverkehrsgleise geben. Die Bahnsteige werden mit Rampen für einen barrierefreien Zugang ausgestattet.

Werbung


Um die Anwohner vor dem Bahnlärm zu schützen, werden Schallschutzwände an den Außenseiten der Gleise und zwischen der bestehenden Rheintalbahn und der Neubaustrecke auf einer Länge von rund 8000 Metern errichtet. Die maximale Höhe der Schallschutzwände beträgt rund fünf Meter, so die Bahn. Außerdem kommt das "Besonders überwachte Gleis" (BüG) zum Einsatz. Dabei überprüft ein Schallmesszug regelmäßig den Zustand der Schienenoberfläche.

Zudem wurde im Projektbeirat am 26. Juni 2015 beschlossen, dass Lärmschutz über das gesetzliche Maß mit dem Ziel des Vollschutzes umgesetzt werden soll.

Mit dem Baurecht kann die Bahn nun mit der Fertigstellung der weiteren Planung, den Ausschreibungen und der Vergabe der Bauleistungen beginnen. Der eigentliche Bau startet dann voraussichtlich 2018, die Inbetriebnahme ist für 2025 geplant.

Weitere Informationen unter http://www.karlsruhe-basel.de

Autor: bz