BBM: "Wir sind in großer Sorge!"

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 19. Juni 2015

Müllheim

Ausbau Rheintalbahn.

MÜLLHEIM/AUGGEN (BZ/hub). In der Region wächst die Angst, mit den Forderungen nach einer umfassenden Umplanung beim Ausbau der Rheintalbahn im Abschnitt zwischen Hügelheim und Auggen zu scheitern. "Wir sind in großer Sorge!", heißt es in einer Pressemitteilung des Bürger Bündnis Bahn (BBM). Der Eindruck, dass beim Ausbau der Rheintalbahn alles in trockenen Tüchern sei, täusche. Hintergrund sind Signale aus dem Landesverkehrsministerium, wonach man in Stuttgart die Mehrkosten für die von der Region geforderte sogenannte optimierte Kernforderung 6 (OKF 6) für zu gravierend hält. "Die Bahn hat es verstanden, die von uns entwickelte optimierte Kernforderung 6 durch ständige neue Anforderungen und intransparente Kostenschätzungen enorm zu verteuern", meint das BBM und kritisiert: "Dabei bleibt die DB einerseits den Nachweis der Notwendigkeit ihrer Zusatzforderungen schuldig, andererseits packt sie unserem Vorschlag Zusatzkosten auf, die ausschließlich aus ihrer eigenen Fehlplanung erwachsen sind. Während die Bahn die Kosten der OKF 6 mutwillig hochrechnet, setzt sie die Kosten ihrer optimierten Antragstrasse ebenso mutwillig niedrig an."

Die Debatte erfährt inzwischen auch eine immer stärkere politische Dimension. Am Samstag werden in Auggen mehrere CDU-Politiker erwartet, unter anderem der Ministerpräsidentenkandidat Guido Wolf. Die BBM setzt nun auf den Rückenwind der Politik: "Auf der technischen Seite stehen wir derzeit auf verlorenem Posten, da die Bahn sich auf die Gesetzeslage beruft. Ansatzpunkt ist alleine beim Auftraggeber zu suchen, und das ist die Politik in Berlin. Dort müssen wir Überzeugungsarbeit leisten." Zu diesem Zweck hat das BBM auch nochmal ein Schreiben an alle regionalen Bundes- und Landtagsabgeordneten geschickt, um den regionalen Forderungen Nachdruck zu verleihen.