Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. Januar 2017

"Ganz besondere Zeiten für uns alle"

Zahlreiche Vertreter von Rettungs- und Hilfsorganisationen beim traditionellen Neujahresempfang des THW Müllheim.

  1. Aufmerksamkeit bei Jung und Alt: Der Bundestagsabgeordnete Armin Schuster referiert über verschiedene Aspekte der inneren Sicherheit. Foto: Volker Münch

MÜLLHEIM. Einblicke in die Arbeit des Technischen Hilfswerks erhielten die geladenen Gäste beim traditionellen Neujahrsempfang in der THW-Unterkunft in Müllheim. Neben den geleisteten Einsätzen und Ausbildungsstunden können die 50 aktiven Helfer in diesem Jahr das 50-jährige Bestehen ihres Ortsverbandes feiern. Die THW-Jugend feiert ebenfalls Geburtstag: Die Nachhilfeorganisation wird 40 Jahre alt.

Es war eine illustre Runde beim Neujahrsempfang: Zahlreiche Vertreter von Feuerwehren aus der Region, Repräsentanten des Deutschen Roten Kreuzes, der Rettungshundestaffel Oberrhein, von der Landes- und der Bundespolizei, der DLRG, von den Reservisten bis hin zu den Repräsentanten der Kommunen kamen zum THW. Der Ortsbeauftragte Patrick Winterhalter gab Einblicke in die geleistete Arbeit. 11 343 Dienststunden leisteten die Helfer bei 32 Einsätzen, Übungen und Ausbildungsveranstaltungen. Die Jugend verbrachte knapp 2600 Stunden bei ganz unterschiedlichen Anlässen des Technischen Hilfswerks. So bauten die THW-Helfer wieder mehrere Brücken, unterstützten die Feuerwehren beispielsweise beim Starkregenereignis in Heitersheim oder bei Großbränden in Löffingen und Merzhausen. Ferner war das THW beim Felsrutsch im Höllental tätig und installierte ein Überwachungssystem, das jede Bewegung im Hang registrieren konnte.

Werbung


"Die mittlerweile sehr gute finanzielle Ausstattung durch den Bund erlaubt es uns, verbrauchte und fehlende Kleingeräte schnell zu ersetzen", erklärte Winterhalter. Auch das THW, berichtete der Ortsbeauftragte weiter, engagiere sich für die Integration von Flüchtlingen. "Wir haben derzeit zwei bei uns. Um die beiden aber nach der Ausbildung einsetzen zu können, braucht es gute Sprachkenntnisse", betonte der Ortsbeauftragte.

Doch was passiert beim THW im Jubiläumsjahr? Der Schwerpunkt liegt weiterhin bei der Ausbildung und der Stärkung der Zusammenarbeit mit anderen Rettungs- und Sicherheitsorganisationen. Für die Sattelzugmaschine wird zurzeit ein neuer Hebekran technisch überholt und angebaut. Ferner sind neue Einsatzfahrzeuge, unter anderem ein Logistikfahrzeug, in der Planung, berichtete Patrick Winterhalter.

Eine hervorragende Arbeit bescheinigte der stellvertretende Kreisbrandmeister Andreas Grozinger. Besonders die Unterstützung in der Führungsgruppe der Feuerwehren und bei Einsätzen habe durch das Müllheimer THW sei ausgezeichnet. Den Dank im Namen der Bevölkerung sprach der CDU-Bundestagsabgeordnete Armin Schuster aus, der als Mitglied des Innenausschusses und ehemaliger hochrangiger Bundespolizist als ein Fachmann für Themen der inneren Sicherheit gilt. Schuster berichtete von einem sehr hohen Druck auf die Sicherheitsbehörden im ganzen Bundesgebiet. "Es sind halt ganz besondere Zeiten für uns alle", sagte Schuster mit Blick auf die Flüchtlingssituation und die Terrorgefahr. "Wir arbeiten seit vier Jahren daran, die Finanzierung für die Sicherheitsorganisationen, also nicht nur für die Polizei, sondern auch für das THW und die Feuerwehren zu erhöhen", erklärte der Abgeordnete.

Für das Jubiläum des Müllheimer Ortsverbandes wird derzeit ein Tag des Helfers in der Müllheimer Innenstadt am 10. September geplant, an dem sämtliche Hilfsorganisationen mitwirken werden.

Autor: Volker Münch