Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

31. Oktober 2015

Gruselfiguren aus Pappmaché

Die gebürtige Amerikanerin Vicki Lewis-Thumm hat das Dorfgemeinschaftshaus in Britzingen für Halloween dekoriert.

  1. Die Organisatoren und Künstler Simon Langkeeper, Yannick Kaiser und Vicki Lewis-Thumm (v.l.) sowie Albus Dumbledore. Foto: Erik Stahlhacke

MÜLLHEIM-BRITZINGEN. In den USA ist Halloween ein Riesending. Davon können sich die Deutschen einiges abschauen, findet die gebürtige Amerikanerin Vicki Lewis-Thumm. Am Samstag feiert sie daher im Dorfgemeinschaftshaus eine große Halloween-Party. Zusammen mit Simon Langkemper und Yannick Kaiser bastelt sie seit Monaten an Kürbisfratzen und gruseligen Figuren aus Pappmaché.

Wer an diesen Herbsttagen am Dorfgemeinschaftshaus vorbeigeht, dem grinst aus der Glastür Albus Dumbledore, der Schulleiter aus "Harry Potter", entgegen. Fast lebensgroß im langen Gewand und mit weißem Rauschebart. Statt des Zauberstabs hält er momentan noch einen Pinsel in der Hand, zu Testzwecken, sozusagen. Die Pappmachéfigur besteht aus unzähligen Schichten Badische Zeitung. "An die Decke werden noch zehn beleuchtete Pappmaché-Kürbisse gehängt", erklärt Künstlerin Lewis-Thumm. Die große Halle von Hogwarts soll am Samstag in oranges Dämmerlicht getaucht sein. Schon seit August ist die 56-Jährige fleißig am Werkeln. Aus Kleister und Papier zaubert sie Plastiken im Stil der erfolgreichen Verfilmungen von J.K. Rowlings Buch-Klassikern.

Werbung


Die Idee zu der Halloween-Party kam Lewis-Thumm im Britzinger Kindergarten, wo sie die Putzfee ist. Dort lernte sie den Erzieher und Künstler Simon Langkemper kennen. Als die Kinder Fasching mit Bibi Blocksberg und Harry Potter feierten, war beiden schnell klar: Halloween, Zauberei und Pappmaché, das passt zusammen. Sie holten sich den Britzinger Schüler Yannick Kaiser mit ins Boot, der Langkemper bei der Technik unter die Arme greift. Die schaurige Halloween-Szene wird mit Sound- und Videoeffekten passend untermalt. "Gespenster und Fledermäuse werden durch das Haus und den Innenhof schweben", erklären die beiden ihre selbst gemachten Animationen. Die drei ergänzen sich wunderbar und Lewis-Thumm freut sich, motivierte "Spielkameraden" gefunden zu haben.

Ob jung oder alt, mit oder ohne Kostüm, Grusel-Fan oder nicht – die Künstlerin will die Menschen für Halloween begeistern. "Man muss auch verstehen, worum es bei dem Fest geht". So sei vielen gar nicht klar, dass das Fest ursprünglich von den Kelten kommt, und nicht etwa von den US-Amerikanern. Bei denen jedoch, so die Zugezogene, sei wirklich jeder von Halloween begeistert. Hier in Deutschland fühlt sie sich an Halloween manchmal einsam. "Die Leute können nicht wissen, wie es ist, damit aufgewachsen zu sein." Mit dem Projekt erfüllt sie sich einen kleinen Traum. Sie ist froh, ihre Kindheitserinnerungen mit deutschen Kindern und auch Erwachsenen teilen zu können. Die viele Arbeit mache ihr einfach unglaublich viel Freude, sagt sie.

Das zeigt sich auch an den detailverliebten Figuren: Hauself Dobby hat nur vier Zehen, genau wie beim Original. "Für den habe ich ungefähr eine Woche gebraucht", sagt Lewis-Thumm. Sogar den sprechenden Hut hat sie aus Pappmaché "lebensecht" zusammengekleistert. "Süßes oder Saures?" – bei der Party gibt es jedenfalls jede Menge Süßes, und zwar im "Honigtopf" mit Schokofröschen und Bertie Botts Bohnen in allen Geschmacksrichtungen. An der Hexenbar kann mit Würstchen der größere Hunger und mit Britzinger Wein und anderen Getränken der Durst gestillt werden.

Lewis-Thumm, die seit 27 Jahren in Deutschland lebt und in Muggardt wohnt, ist vielen schon vom RTL-Supertalent bekannt. In der Fernsehshow zeigte sie 2009 den Serpentintanz, bei dem handgemalte Bilder zu stimmungsvoller Musik auf ihr Kleid projiziert werden. Sie kam damals bis in die Top 30.

Mit Pappmaché arbeitet sie schon seit mehr als acht Jahren. Vor einiger Zeit hatte sie schon den Osterhasen von ihrem Balkon grüßen lassen. Wer sich am Samstag nicht gruseln will, ist trotzdem eingeladen, vorbei zu kommen – allein der Figuren wegen. Am Sonntag kann die Ausstellung bei Tageslicht besichtigt werden.

Termin: Halloween-Party heute, Samstag, 31. Oktober, ab 18 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Britzingen, Besichtigung am Sonntag, 1. November, von 14 bis 17 Uhr mit persönlicher Führung von Vicki Lewis-Thumm.

Autor: Erik Stahlhacke