Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

09. Dezember 2014

Industrie unterstützt "Beste Lösung"

Unternehmen zum Bahnausbau.

AUGGEN/MÜLLHEIM (BZ/hub). In der Debatte um die umstrittenen Pläne der Deutschen Bahn beim Ausbau des dritten und vierten Gleises im Abschnitt zwischen Hügelheim und Auggen haben sich jetzt auch namhafte Vertreter der regionalen Industrie zu Wort gemeldet. In einem offenen Brief an den Bürgermeister von Auggen, Fritz Deutschmann, bekunden die unterzeichnenden Unternehmen ihre Unterstützung für die Alternativplanung der Region, die sogenannte "Beste Lösung/optimierte Kernforderung 6". Unterschrieben ist der Brief, der offenbar anlässlich des Protest-Fackelzuges am vergangenen Freitag verfasst wurde, von den Geschäftsführern der Firmen Neoperl, Auma Riester, Hellma, Micrometal, Schott und Weil Engineering. Für diese Unternehmen sind in der Region insgesamt etwa 2200 Arbeitnehmer tätig.

"Für uns als bedeutende Arbeitgeber und Ausbildungsförderer der Region ist zur Sicherung der hiesigen Betriebsstandorte und Arbeitsplätze die Attraktivität von Müllheim und Umgebung als Wohnort für unsere heutigen und vor allem auch zukünftigen Mitarbeiter ein ausschlaggebender Faktor. Ferner dürfen unsere betrieblichen Einrichtungen (wie zum Beispiel Labore) durch den Ausbau der Bahn und die damit verbundenen Schallschutzprobleme nicht beeinträchtigt werden", heißt es in dem Schreiben.

Werbung


Die Unternehmen sehen im Gegensatz zu den Planungen der DB in dem Positionspapier der Region zur optimierten Kernforderung 6 eine deutlich nutzenoptimierte Lösung "mit all ihren Vorteilen sowohl für die Firmen und die Einwohner als auch für die Bahn selbst".

Autor: bz