Vom Eichwald nach Amerika

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 11. September 2018

Müllheim

Eigengewächs der A08 Müllheim spielt mittlerweile in den USA Fußball – ein Sportstipendium machte es möglich.

MÜLLHEIM (BZ). Die Zeit nach dem Abitur ist besonders. Es ist eine Zeit, in der viele Abiturienten entscheiden, in welche Richtung ihr Leben gehen soll. Ausbildung, Studium oder doch lieber work and travel? Noel Kury aus Müllheim, der gerade am Markgräfler Gymnasium das Abitur absolviert hat, geht einen anderen Weg. Im August ist er nach Chicago geflogen, um dort in der Nähe an einem College Fußball zu spielen.

Ermöglicht wird ihm das durch ein Sportstipendium, welches er seit kurzem in der Tasche hat. Bereits im Kindergartenalter galt Noels Begeisterung dem runden Leder. So begann er beim SC Vögisheim mit dem Fußball. Da sein Vater Werner Trainer bei der Alemannia 08 war, folgte alsbald auch Noel ihm ins Eichwaldstadion.

Die Position war relativ schnell klar: Noel hütete das Tor der Alemannia. Das tat er so gut, dass der SC Freiburg auf ihn aufmerksam wurde. In der C-Jugend wechselte er deshalb nach Freiburg. Der Traum vom Fußballprofi – welcher junge Fußballer hat ihn nicht? Viermal Training in Freiburg, am Wochenende Punktspiele und Schule. All das galt es unter einen zu Hut bekommen.

Seine Eltern Beate und Werner unterstützten ihn, wo sie konnten. Neben Talent besitzt Noel Ehrgeiz und eine ganz besondere Zielstrebigkeit, in der Schule wie auch beim Sport. Neue Wege finden, wo ein Weg vermeintlich endet. Das Ziel nie aus den Augen verlieren. Auch diese Hürde meisterte der 18-jährige bereits mehrmals in seiner jungen Sportkarriere.

In der B-Jugend wechselte Noel zum Lokalrivalen Freiburger FC. Dort spielte er in der Oberliga mit einem ähnlich hohen Zeitaufwand wie beim SC. Aber wie sollte es nach der Schule weitergehen? Studieren und gleichzeitig auf hohem Niveau Fußball spielen – das ist zwar nicht unmöglich, aber eher schwierig in Deutschland. So kam Noel auf die Idee, sich für ein Sportstipendium in den USA zu bewerben. An den US-Colleges genießt der sportliche Wettbewerb einen hohen Stellenwert. Die Colleges versuchen deshalb, schlagkräftige Teams aufzustellen. Um die besten Spieler zu gewinnen werden deshalb auch Sportstipendien vergeben. Herausragende Athleten können so an einem College studieren und auch weitere Vergünstigungen erhalten.

Im Internet fand Noel eine Agentur, die ihn in Sachen Bewerbung unterstützte und beriet. Das Abitur ist Grundvoraussetzung, des Weiteren musste er Bewerbungsvideos drehen, die ihn in Spielsituationen zeigten, er musste verschiedene (Sprach-)Tests bestehen, wie den Toefl- und den Sat-Test. Mehrere Male kommunizierte er über Skype mit den Trainern in den USA, um diese mit seiner Persönlichkeit und Einstellung zu überzeugen.

Am Ende haben sich all diese Mühen gelohnt. Noel konnte unter mehreren Angeboten wählen und entschied sich für die Lewis University in der Nähe von Chicago. Zunächst ein Jahr wird er dort bleiben, studieren, Fußball spielen, neue Menschen kennenlernen und den eigenen Horizont erweitern. Der Kontakt nach Müllheim wird allein schon wegen seiner Familie und den Freunden nicht abreißen. Und auch bei der A08 ist man gespannt, wie es mit dem ehemaligen Jugendspieler weitergeht. Viele Daumen sind auf jeden Fall gedrückt!