Kommentar

Ein vielversprechender Anfang des Popbeauftragten der Stadt

Fabian Vögtle

Von Fabian Vögtle

Fr, 13. April 2018

Freiburg

Tilo Buchholz war als Popbeauftragter auch deshalb installiert worden, um die seit Jahren existierende Proberaum-Problematik in den Griff zu bekommen. Das Suchen und Finden hat noch längst kein Ende gefunden. Aber ein vielversprechender Anfang ist gemacht. Die Lobbyarbeit der umtriebigen Musikszene um den Verein Multicore scheint erfolgreich gewesen zu sein. Noch im vergangenen Jahr stieß die Forderung bei der Online-Beteiligung zum städtischen Haushalt eher auf taube Ohren. Doch nun scheint das oft geforderte Proben- und Produktionshaus näher denn je. Der einstige Abriss alter Baracken auf dem Güterbahnhofareal war für viele Musiker ein Verlust. Dass sie nun an altem Ort eine neue Heimat bekommen könnten, ist folgerichtig. Es wäre ein gutes Zeichen, wenn ein privater Investor im Quartier ein Musikhaus mit Möglichkeiten über die Popszene hinaus auf den Weg bringt. Der fast fertiggestellte Kreativ- und Kulturpark in der alten Lokhalle als Nachbar könnte hier zudem für Synergieeffekte sorgen. Und für Freiburg könnte das ein großer Fortschritt sein. Der OB ist dafür, der Gemeinderat sollte sich ihm anschließen und die Musikszene unterstützen.