Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

22. September 2017

Erschließung per Stichstraße

Bebauungsplan "ACS-Ost" in Münstertal nach einstimmigem Gemeinderatsvotum auf dem Weg.

  1. Der Bebauungsplan ACS-Ost oberhalb der Abt-Columban-Schule (ACS) in Münstertal hat eine weitere planerische Hürde genommen. Foto: Manfred Lange

MÜNSTERTAL. Das "Integrierte Wohnkonzept mit Altenpflege" auf dem 1,7 Hektar großen Wiesengelände zwischen Schulanlage und Feuerwehrhaus – wegen der Lage östlich der Abt-Columban-Schule (ACS) jetzt mit offiziellem Namen ACS-Ost – hat eine weitere Hürde genommen. Der Gemeinderat hat in seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause den überarbeiteten städtebaulichen Entwurf in seiner Variante 1 mit Sticherschließung als Grundlage für den aufzustellenden Bebauungsplan einstimmig beschlossen.

Nach der öffentlichen Ratssitzung am 24. April, der Bürgerinformationsveranstaltung am 4. Mai sowie der öffentlichen Ratssitzung am 15. Mai (die BZ berichtete) stand jetzt erneut der Bebauungsplan "ACS-Ost" auf der Tagesordnung. Der Beschluss zur Aufstellung des Planes war im Grunde bereits Mitte Mai vom Rat gefasst worden. Inzwischen wurde der ursprüngliche Planentwurf nochmals und intensiv beraten und überarbeitet. Wie Stadtplaner Jürgen Schill in jüngster Sitzung vor dem gut besetzten Auditorium dazu ausführte, fand am 29. Juni eine Arbeitssitzung des Gemeinderates statt, bei der sich zwei Arbeitsgruppen gemeinsam mit Stadtplaner Schill vor allem mit den Zielen der baulichen Entwicklung befasst haben, um darauf aufbauend ein bestmögliches Konzept zu entwickeln.

Werbung


Inhaltliche Schwerpunkte im kommunalen Arbeitskreis waren das Integrierte Wohnkonzept, die Erschließung für den Verkehr, Grundstücksfragen, die Dichte der Bebauung, der Lärmschutz, der Hochwasserschutz, das Naherholungsangebot am Neumagen, aber auch konkrete technische Themen wie Nahwärmeanschluss, Fotovoltaik und Solartechnik bis hin zur E-Tankstelle. Diese Ziele mündeten in zwei Planvorlagen, in eine Sticherschließung von der L 123 aus bis zu einem inneren Wendehammer (Version 1) und in eine Ringerschließung von der L 123 bis zum Gufenbachweg (Version 2). Unabänderliche Fixpunkte im 1,7 Hektar großen Plangelände sind die beiden Baukörper des geplanten Altenpflegeheimes. In Richtung Osten und Südosten kann sich rund ein Dutzend Wohngebäude (als Einzel-/Doppel- oder Mehrfamilienhaus) ansiedeln.

In einer sehr ruhigen und sachlichen Aussprache wurden die Vor- und Nachteile beider Versionen abgewogen. Stadtplaner und Verwaltung votierten aus Gründen der Ruhebewahrung eher für die Sticherschließung, welcher sich letztlich auch alle Ratsmitglieder der drei Fraktionen anschlossen. Damit sind – so der Wortlaut der Verwaltung – die Grundlagen geschaffen für den aufzustellenden Bebauungsplan ACS-Ost. In bester zentraler Tallage soll ein integriertes Wohnmodell geschaffen werden, auf das nicht nur junge Familien im Tal große Hoffnung für eigenen Grund und Boden setzen.

Autor: Manfred Lange