Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. Mai 2010

Erweiterung des Reitplatzes möglichst noch in diesem Jahr

Reiter- und Fahrergruppe (RFG) Münstertal geht mit bewährtem Vorstand in die nächsten drei Jahre / Bald bessere Bedingungen für Turniere.

  1. Damit er turnierfähig wird, soll der vor 40 Jahren angelegte Reitplatz unweit des Klosters St. Trudpert noch in diesem Jahr um mehrere Meter verlängert und in Richtung Hanggelände verbreitert werden. Foto: Manfred Lange

MÜNSTERTAL (ml). Genau 40 Jahre nach Inbetriebnahme des Reitplatzes auf der so genannten "Kapellenmatte" beim Kloster St. Trudpert soll dieser noch in diesem Jahre um zirka sieben Meter verbreitert und um zehn Meter verlängert werden. Hinter dem Projekt stehen der Vorstand der Reiter- und Fahrergruppe (RFG) Münstertal ebenso wie die Mitglieder, und auch der Technische Ausschuss des Gemeinderates hat der Bauvoranfrage in seiner jüngsten öffentlichen Sitzung bereits einhellig zugestimmt.

Mit der Erweiterung der bisherigen Maße (von 30 x 60 Meter) ist beabsichtigt, den geänderten Anforderungen an Turnierplätze gerecht zu werden und damit auch künftighin Turniere veranstalten zu können. Hierfür gelten die Vorgaben der Leistungsprüfungsordnung (LPO), die für Reit- und Fahrturniere bei mindestens 35 x 70 Meter liegen. Vom Verein beantragt ist deshalb eine Erweiterung des Platzes auf eine Breite von 37 Meter und eine Länge von 73 Meter, was etwas über der geforderten Mindestfläche von 25 Ar liegt. Die Platzfläche insgesamt würde damit um 50 Prozent vergrößert werden. Ganz entscheidend sei im Zuge dieser Erweiterung die Fassung und Ableitung des Oberflächenwassers vom Hang, so der Vorsitzende Andres Merkt. Hier hoffe der Verein auf die Unterstützung der Gemeinde und des Sportbundes. Neu zu gestalten sei dann auch der Abreitplatz oberhalb und östlich des Reitplatzes. Sobald die Stellungsnahme des Landratsamtes vorliegt, wolle der Verein – möglichst noch in diesem Jahr – die Platzerweiterung in Angriff nehmen.

Werbung


In seinem Jahresrückblick rief Vorsitzender Merkt, der seit drei Jahren an der Spitze des Vereins steht, die geradezu dramatischen Witterungsverhältnisse im Vorfeld des letztjährigen Turnierzeitraumes in Erinnerung, als mit Starkniederschlägen und Schwemmwasser zu kämpfen war und nur durch den kräftigen Einsatz aller Mitglieder das Turnier überhaupt – und das auf engstem Raum – durchgeführt werden konnte, das letztlich sogar mit einem sonnigen Turniersonntag ausklang. Der traditionelle Postenritt im Oktober wurde bei nasskaltem Wetter fast zu einer Schneewanderung, dennoch waren zwei Dutzend Reiter und Fahrer an den Start gegangen (die BZ berichtete). Das Reitplatz-Ausbauvorhaben ist mit ein Grund, weshalb der Verein im laufenden Jahr kein Turnier abhalten wird.

Schriftführerin Berit Langosch berichtete über die Präsenz der Vereinsaktiven bei inner- und außerörtlichen Anlässen, speziell beim 28. Reitturnier vor Ort – erstmals mit einem Springen der Klasse M, beim Postenritt, bei der Fuchsjagd und bei mehreren (Vereins-)Hochzeiten mit der mehrspännigen Pferdekutsche. Jugendwartin Elke Brender, 2009 tatkräftig unterstützt von Andrea Rappenecker, schilderte Aktivitäten des Reiternachwuchses bei Dressur- und Longierstunden, an deren Stelle in diesem Jahr geführtes Reiten für Kinder ab acht Jahren angeboten wird. Reitwart Kuno Walter gab Rückblick auf eine ereignisreiche Turniersaison, und Fahrbeauftragter Manfred Möllinger berichtete über Starts der einheimischen Ein-, Zwei- und Vierspänner bei mehreren Ring- und Landesmeisterschaften. Kassenführerin Corinna Stiefvater konnte Dank der Mitgliedsbeiträge, der Spenden und der Erlöse aus den vereinseigenen Veranstaltungen ein sehr zufriedenstellendes Endergebnis vorweisen – alles sorgsam geprüft von den beiden Kassenprüfern Wolf Baum-Klatte und Jeanette Zimmermann.

Der von Bürgermeister Rüdiger Ahlers beantragten Entlastung des Vorstandes wurde von den zahlreich erschienenen Mitgliedern einhellig zugestimmt. Die Neuwahlen brachten eine weitgehend Bestätigung der bisherigen Amtsinhaber. Vorsitzender Andreas Merkt nahm (berufsbedingt) erneut den Vorsitz an mit der Begrenzung auf die Dauer von einem Jahr. Im Amt bestätigt wurden die 2. Vorsitzende Ulrike Klatte, Schriftführerin Berit Langosch, die Kassenführerin Corinna Stiefvater, die Jugendwartinnen Elke Brender und Andrea Rappenecker, der Reiterbeauftragte Kuno Walter, der Fahrbeauftragte Manfred Möllinger und der Platzwart Harald Wiesler. Zu Beisitzern – zum Teil neu – bestellt wurden Claudia Sayer (Material), Saskia Sayer (Kasse), Klaus Hutmacher (Protokoll), Benni Fertl (Platz), Bernhard Riesterer (Fahren) und Alexandra Neymeyer.

Weitere Infos im Internet unter http://www.rfg-muenstertal.de

Autor: ml