Junge Landschaftspfleger am Werk

ml

Von ml

Sa, 17. März 2012

Münstertal

Waldorfschulklasse aus dem Rieselfeld setzt einwöchiges Schulprojekt in Münstertal um.

MÜNSTERTAL (ml). Damit Münstertal – mit einem Anteil von 66 Prozent eine der waldreichsten Schwarzwaldgemeinden – nicht ganz zuwächst, gibt es seit einigen Jahren verschiedene landschaftspflegerische Aktionen und Programme. Organisiert werden solche Aktionen vom kommunalen Landwirtschaftsamt Münstertal in enger Kooperation mit dem Weide- und Landschaftspflegezweckverband (WLPV) Südschwarzwald mit Sitz in Schönau/Wiesental.

Wichtigste Helfer bei solchen Aktionen sind selbstverständlich die einheimischen Landwirte vor Ort und deren vierbeinige Helfer, vor allem die Ziegen. Ergänzend hinzu kommen von Fall zu Fall Enthurstungsgruppen, Vereine und Schulklassen, die im Rahmen eines Projektes freiwillige Pflegedienststunden in freier Natur leisten. So geschehen dieser Tage, als 28 Schüler der Waldorfschule Freiburg-Rieselfeld mit ihrem Klassenlehrer Peter Feuerbach eine Woche lang an den Steilhängen im Gewann Langeck und Mulden beidseits des Höhenrückens "Esel" zur Heckenschere griff. Pächter der Flächen ist Thomas Riesterer, Vollerwerbslandwirt, Landschaftspfleger, Direktvermarkter und auch Gemeinderat. Ihm ist es ein besonderes Anliegen, dass die vielfach in landschaftlich schönster Lage befindlichen Flächen von weiterem Bewuchs frei gehalten werden, in der Regel zwar von seinen zwei bis drei Dutzend Ziegen, hin und wieder aber auch durch menschliche Handarbeit.

Die entfernten Gehölze eignen sich hinsichtlich Stärke und Menge nicht für eine energetische Verwertung in Form von Hackschnitzeln, weshalb sie inklusive des – auch vom Weidevieh – wenig geschätzten Farns an Ort und Stelle verbrannt werden. Sicherheitshalber informierte die das Projekt begleitende Landschaftspflege-Ingenieurin Judith Streiling die Feuerwehr-Leitstelle, damit es wegen der teilweise doch recht starken Rauchentwicklung zu keinem Fehlalarm kommt. "Das könnte sonst teuer werden", beugte die Landschaftsökologin vor.

Axel Gutmann vom Landwirtschaftsamt Münstertal zeigte sich sehr erfreut über die gute Kooperation zwischen Landwirten und Schülern, aber auch im weiteren Sinne zwischen Stadt und Land, womit nicht zuletzt den Stadtkindern ganz konkret vor Augen geführt werde, wie mühsam die Bewahrung einer schönen Kulturlandschaft ist.