Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. September 2015

Bürgermeisterwahl Münstertal

KOMMENTAR: Ordentliches Ergebnis

Von Alexander Huber.

Den Münstertälern wird gerne nachgesagt, ein eigenes Völkchen zu sein, und tatsächlich schafften es die Menschen in dieser weitverzweigten Schwarzwaldgemeinde, einer Wahl noch einen eigenen Stempel aufzudrücken, die eine reine Formsache schien. Tatsächlich trat das von allen erwartete Ergebnis ein: Als einziger offizieller Kandidat bleibt Amtsinhaber Rüdiger Ahlers für weitere acht Jahre Rathauschef. Doch sage und schreibe 75 Personen kamen insgesamt 250 Münstertälerinnen und Münstertälern in den Sinn, die mit Ahlers offenbar nicht so zufrieden waren. Anstatt angesichts der mangelnden Auswahl zuhause zu bleiben haben sie eigene Überlegungen angestellt, sind zur Wahlurne geeilt und haben so Sinn für Demokratie bewiesen. Und damit auch dazu beigetragen, dass die Wahlbeteiligung mit 42 Prozent zwar keinen grandiosen, aber doch einen sehr respektablen Wert erreicht hat. Bürgermeisterwahlen mit nur einem Kandidaten auf dem Stimmzettel liegen bei der Wahlbeteiligung inzwischen oft deutlich unter 40 Prozent, so zum Beispiel im Frühjahr in Bad Bellingen mit 33 Prozent. Und die heiß umkämpfte Bürgermeisterwahlschlacht in Bad Krozingen erbrachte im Herbst 2013 im ersten Wahlgang auch gerade mal 51 und im zweiten Wahlgang sogar nur noch 44 Prozent. Insofern kann Rüdiger Ahlers mit der Wahlbeteiligung in seiner Gemeinde gut leben. Und auch mit dem Ergebnis selbst – trotz der kuriosen und in seiner Länge fast schon rekordverdächtigen Anzahl an "spontanen" Konkurrenten. Es blieben ihm ja dennoch knapp 85 Prozent, die der alte und neue Bürgermeister von Münstertal durchaus als Bestätigung dafür werten darf, dass er vielleicht nicht alles, aber doch sehr viel in den vergangenen acht Jahren richtig gemacht hat. In ruhiger, sachlicher Manier hat er viele Themen angepackt und so manches davon auch schon abgearbeitet. Unterstützt von einem Gemeinderat, mit dem er im Laufe der Jahre immer besser klar kam und einer weitgehend geräuschlos, aber effizient arbeitenden Verwaltung. Rüdiger Ahlers hat es geschafft, das von so vielen Politikern gern beschworene Wir-Gefühl glaubwürdig in seinem Amt umzusetzen. Dafür wurde er mit einem ordentlichen Ergebnis belohnt.

Werbung

Autor: hub