Neue Führungsstruktur beim Sportverein

Eberhard Gross

Von Eberhard Gross

Mo, 23. Oktober 2017

Münstertal

Künftig vier Vorstände beim TuS Obermünstertal / Otmar Riesterer nach 18 Jahren verabschiedet.

MÜNSTERTAL. Im Zuge einer Änderung der Vereinssatzung gab sich der Turn- und Sportverein (TuS) Obermünstertal auch eine neue Führungsstruktur. Wichtigste Neuerung gegenüber bisher ist, dass für die verschiedenen Bereiche jeweils ein Vorstand gebildet wird, sodass der Verein künftig vier Vorstände hat. Der bisherige Vereinsvorsitzende Otmar Riesterer stellte sich nicht mehr zur Wahl und wurde mit Dank und Anerkennung verabschiedet.

Die Mitgliederversammlung nutzte der TuS Obermünstertal dazu, sich neu aufzustellen. Mit der beschlossenen Struktur sollen Verantwortung und Zuständigkeiten im Verein auf breitere Schultern verlagert werden. Künftig gibt es beim TuS daher nicht mehr eine Person als Vorsitzenden, sondern vier eigenständige Vorstände. Sie sind jeweils zuständig für Finanzen und Verwaltung, Fußball, Radsport und Jugend. Die genaue Abgrenzung ihrer Zuständigkeiten wurde in einer Geschäftsordnung festgelegt. Die neue Satzung wurde von den Vereinsmitgliedern ohne Gegenstimme angenommen.

Bei den erfolgten Neuwahlen wurden auf die Dauer von zwei Jahren zu Vorständen gewählt: Marco Piancazzo für den Bereich Verwaltung und Finanzen; Mathias Wiesler für die Abteilung Fußball; Armin Pfefferle für den Radsport sowie Patrick Scheurer für den Bereich Jugend. Sie bilden zusammen mit dem wiedergewählten Kassier Jochen Geiselmann den geschäftsführenden Vorstand als gesetzliche Vertreter des Vereins. Die Schriftführung obliegt auch künftig Simon Pfefferle. Dem Gesamtvorstand gehören zusätzlich noch verschiedene Ausschussmitglieder, Beisitzer sowie Bereichsverantwortliche an.

Der seit 1999 amtierende Vorsitzende Otmar Riesterer stellte nach 18-jähriger Tätigkeit sein Amt zur Verfügung und verzichtete auf eine Wiederwahl. Sein bisheriger Stellvertreter Herbert Schelb würdigte die vielfältigen Verdienste von Otmar Riesterer um den Sportverein und verwies auf die wichtigsten Ereignisse während seiner Amtszeit. Dazu gehörten der Bau des Rasenplatzes und die Umwandlung des Hartplatzes in ein Kunstrasenspielfeld, genauso wie sein Einsatz um das Sportheim und dessen Verpachtung, seine Mitarbeit in der Laurentiusfest-Mitorganisation, die Mitgliederverwaltung und deren Betreuung. Schelb stellte als Ergebnis seiner Laudatio fest: "Otmar, es ist wahnsinnig, was du für den Verein geleistet hast." Unter dem Beifall der Mitglieder überreichte er dem scheidenden Vorsitzenden mit Dank und Anerkennung ein entsprechendes Abschiedsgeschenk. Riesterer selbst bedankte sich für die während seiner Amtszeit erhaltene Unterstützung durch die Vereinsmitglieder und die Vorstandskollegen, wobei er insbesondere die vertrauensvolle Zusammenarbeit im Verein würdigte.

Verabschiedet wurde auch die bisherige Beisitzerin im Vorstandsgremium, Melanie Burkhard, sowie Vorstandsmitglied Gerold Riesterer, der seit zehn Jahren dem Leitungsteam angehörte.