Der "Gemeindegärtner" geht

Charlotte Fröse

Von Charlotte Fröse

Di, 24. Juli 2018

Murg

Pfarrer Wilhelm Brüggemann wurde nach zwölf Jahren in Murg in den Ruhestand verabschiedet.

MURG. "Mit Ihnen verabschieden wir heute den Gemeindegärtner." Dies sagte Dekanin Christiane Vogel, als im Gottesdienst in der Christuskirche in Murg Wilhelm Brüggemann nach zwölf Jahren als Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Murg-Rickenbach, zu der 2012 noch Herrischried kam, in den Ruhestand "entlassen" wurde. Ein Nachfolger ist, wie berichtet, nicht in Sicht.

Eine Gemeinde sei wie ein Garten, in dem so allerhand wachse, der aber auch vieler Arbeit bedürfe, sagte Vogel. Nicht nur die Pfarrer, sondern alle seien aufgerufen mitzutun und zu helfen, damit etwas Schönes wachse und erblühe. Gott sei es jedoch, der das Gedeihen gebe. Die Dekanin konnte nicht sagen, wer wann den Dienst als "Gärtner" der Gemeinde wieder aufnehmen werde, versprach jedoch, an der Suche nach einer Nachfolgelösung dranzubleiben. Ab September wird Pfarrer Martin Rathgeber aus Wehr – er stellte sich im Gottesdienst der Kirchengemeinde vor, die Verwaltungs- und Organisationsaufgaben in Murg wahrnehmen.

Pfarrer Brüggemann ging in Anlehnung an den Predigttext zu Epheser 5 auf das Begriffspaar "Licht und Finsternis" ein. Bezogen auf seine Kirchengemeinde sprach er davon, viele Kinder des Lichts und viele gute Früchte im Leben der Gemeinde zu entdecken. Jörg Martin, der Vorsitzende des Kirchengemeinderats, verglich in seiner Dankesrede die Arbeit des scheidenden Pfarrers in der Kirchengemeinde mit der Arbeit eines Dampflokmotivführers. Die Tatsache, dass Brüggemann sich mit historischen, aktuellen und technischen Aspekten des Eisenbahnwesens und auch gerne mit seiner Modelleisenbahn beschäftigt, veranlasste ihn zu dem Vergleich. Es brauche dazu viel Dampf, eine geschickte Weichenstellung und eine gute Teamarbeit, all dies sei Brüggemann in Murg gelungen.

In Grußworten würdigten Vertreter unter anderem der umliegenden Kirchengemeinden und der weltlichen Gemeinden die Arbeit des scheidenden Pfarrers, der vor 35 Jahren ordiniert worden war. Im Anschluss an den Gottesdienst hatten die Gemeindemitglieder die Gelegenheit, sich bei einem Umtrunk im Gemeindehaus persönlich von Wilhelm Brüggemann zu verabschieden.