Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. Oktober 2015

Mit Feingefühl in den Herbst

Jonn Richardson & Bad Mules eröffneten im Oberhofer Café Verkehrt die neue Blues-Reihe.

MURG-OBERHOF. Die Temperaturen fallen, die Blätter auch, es ist Herbst – oder auch Blues-Time. Das Blues-Café ging am Dienstagabend im Oberhofer Café Verkehrt mit einem Konzert von Jonn Richardson & Bad Mules aus Houston/Texas in seine dritte Runde – dieses Mal nicht ganz ausverkauft.

Till Erb begrüßte die Gäste nach der Sommerpause, die die Hotzenwälder Kleinkunstbühne (HKKB) eingelegt hatte. Mit neuem Vorstandsteam und neuem Programm macht sich die HKKB auf in die dunkle und kalte Jahreszeit. Zum Auftakt gab es einen Schlusspunkt: Denn für den Bluesgitarristen Richardson und seine Combo aus den USA war es der letzte Auftritt einer Konzerttournee jenseits des großen Teichs.

Richardson und sein Instrument – das ist eine Art Symbiose aus feinster Gitarrenbaukunst und musikalischem Feingefühl. Mal lässt der Bluesmann seine Gitarre leise schluchzen, mal laut kreischen. Er nennt sie auch mal sein "Baby". Und das ist schon der Einstieg mitten hinein in den Blues. Keiner Frau ist ein Bluesgitarrist so treu wie seiner Gitarre. Dadurch ergeben sich dann die unendlich vielen Songs, die sich eigentlich immer um dieselben Themen drehen: Liebe, Leid, Alkohol. Damit nimmt der Blues seit seiner Entstehung zum Ende des 19. Jahrhunderts die Menschen für sich ein. Bei nichts lässt es sich so gut leiden oder in Erinnerungen schwelgen wie beim Blues. Genau das tat das Publikum dann wohl auch an diesem Abend – also in Erinnerungen schwelgen.

Werbung


Ganz so voll wie bei den ersten beiden Konzerten des Blues-Cafés war es diesmal nicht, was Erb darauf schob, dass es nach einer Sommerpause immer mal etwas braucht, bis die Leute wieder alle da sind. Dennoch war das Café mit rund 60 Gästen gut besucht, und die hatten dann auch wenigstens etwas Platz zum Tanzen – was bei den ersten Konzerten nicht der Fall war. Ein wenig hatte der Abend etwas von betreutem Musizieren, das Durchschnittsalter der Gäste dürfte so etwa bei 60 Jahren gelegen haben. Nicht böse sein, es ist ja schön zu sehen, dass Konzertbesuche nicht allein der Jugend vorbehalten sind und dass jene, die beim Kauf der ersten Bluesplatte sich von ihren Eltern noch Vorhaltungen über die "Hottentottenmusik" machen lassen mussten, ihrer Leidenschaft über die Jahrzehnte treu geblieben sind.

Mission T.: "Rock-Cover vom Feinsten" kündigen die Veranstalter für ein Konzert im Oberhofer Café Verkehrt am Freitag,
9. Oktober, 20.30 Uhr an (Einlass frei, es gibt eine Kollekte). Mission T. steht demnach für herausragende Gitarrenarbeit, "gepaart mit einem bluesgetränkten Gesangstrio und einer Rhythmussektion, "die geradlinig auf den Punkt arbeitet". Angekündigt wird "eine powervolle Show mit neuen Interpretationen von Klassikern oder Geheimtipps der letzten vier Dekaden Rock- und Popmusik" von Musikern aus der regionalen Rockszene.



Autor: Jörn Kerckhoff