Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

03. August 2012

Nach der Schweißtour kommt die Schlagertour

Rauschendes Gastspiel der 2000 Ländle-Radler / Tausender-Publikum feiert mit Schlagerstars / Musikprogramm sorgt für Begeisterungsstürme.

  1. Die Fans waren zu den Schlagern völlig aus dem Häuschen. Auf Costa Cordalis mit seinem Sohn Luca waren die Massen gespannt. Die Radler hatten indes eine schweißtreibende Etappe hinter sich. Foto: Lendle/butschle

  2. Foto: Lendle

  3. Foto: Gabi Lendle

HÜFINGEN (gle/wbu). Sie mussten ordentlich schwitzen, die rund 2000 Teilnehmer der "Jubiläums-Tour-de-Ländle", bevor sie mit ihren Rädern die Zielgerade in Hüfingens Hauptstraße passierten, um den Festplatz anzusteuern. Die Hitze war auch der Grund für die gut einstündige Verspätung der Radler gruppe, einige Teilnehmer hatten mit Kreislaufproblemen auf der bergigen Strecke zu kämpfen.

Doch angekommen am Etappenziel, ließ ein erster Durstlöscher, eine stärkende Mahlzeit sowie ein frischer Schauer im Duschmobil auf dem Festplatz die Strapazen vergessen. Am Straßenrand wartete beharrlich eine spärliche Fangruppe, die beim "Zieleinlauf" unter anderem 15 Teilnehmer aus Hüfingen mit Fähnchen "Ihr seid super!" begrüßten.

Schon seit zwei Tagen herrschte auf dem Festplatz und drum herum emsiges Treiben, denn so ein großer Auftritt mit Bühne, Hörfunk und Fernsehen so wie kleiner Biker-Messe, Info-Ständen und viel Speis" und Trank und vielem mehr für ein paar Tausend Gäste musste gut präpariert werden. Zumal sich ja auch jede Menge Künstler-Prominenz unters Radlervolk und die Schaulustigen mischte. Schon am Nachmittag sichtete man den bekannten Schlagersänger Costa Cordalis mit Sohn Luca, der gleich artig Autogramme gab und für Fotos mit Fans posierte.

Werbung


Den Auftakt für gute musikalische Stimmung machten die "Baaremer Luusbuäbä" die mit 15 Musikern eine Bandbreite von klassischer Blasmusik bis hin zur modernen Songs von den Beatles oder Lady Gaga abdeckten. Bewundert werden konnte zwischendrin der Fußball-Freestyler Patrick Bäurer aus Hondigen mit unglaublichen Ball-Künsten. Gut und gekonnt moderiert waren unterhaltsame Beiträge, unter anderem wurde auch eine teilnehmende Bundeswehrsportgruppe aus Bruchsaal auf der Bühne vorgestellt. Die Hüfinger Bürgerwehr kam in den Genuss einer Zuwendung von mehreren tausend Euro von Stromversorger EnBw und der der Volksbank, die mit dem Sky-Byke und Losverkäufen bis in den Abend hinein den Betrag immer wieder erhöhten.

Um 22 Uhr war dann offiziell das Sommerprogramm auf dem Festplatz beendet. Die Radler, die in Hotels, in Gemeinschaftsräumen in Sporthallen und der Schule sowie auf dem FC-Gelände nächtigen, mussten wieder fit sein für die nächste Etappe nach Waldkirch.

Soll nochmal einer sagen, der Schlager sei tot. Das Gegenteil davon erlebten am Abend mehrere tausend dicht gedrängt stehende Fans des deutschen Schlagers in Hüfingen. Lange vor Konzertbeginn war das riesige Festgelände in Hüfingen brechend voll. Sitzplätze Mangelware, die Stehplätze bei den unzähligen Bier- und Weinständen alle belegt. Lange Schlangen wurden geduldig ertragen. Alle fieberten dem Konzertbeginn entgegen. Kurz nach 19 Uhr die Band Wirtschaftswunder. Schon nach wenigen Minuten war Stimmung pur entfacht bei Schlagern aus den 50er und 60er-Jahren heizen sie dem Publikum ein. Ihre Sängerin verdreht den männlichen Besuchern nebenbei gekonnt die Augen und der Sänger versteht dasselbe Spiel mit den weiblichen Anhängern.

Und dann nach einer Stunde endlich der von vielen Fans stundenlang er sehnte Auftritt ihres Altstars: Costa Cordalis. Viele hielt es nicht mehr auf den Sitzen, sie streben vor an den bereits sehr gut gefüllten Bühnenbereich. Mit den Armen nach oben und rhythmisch wippenden Hüften tanzte die Menge auf die Klänge der Gitarren von Costa und Luca Cordalis.

Autor: bz