Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

02. August 2012 00:02 Uhr

Syrien

Assad: Schicksal hängt an Aleppo

Nach langem Schweigen hat sich Syriens Staatschef Baschar al-Assad schriftlich zu Wort gemeldet. Der Diktator erklärte die Schlacht um Aleppo zur Schicksalsfrage Syriens und seiner eigenen Zukunft.

Assad brach sein Schweigen in einer im Staatsfernsehen verlesenen Rede anlässlich des 67. Jahrestags der Gründung des Heeres. "Das Schicksal unserer Menschen und unserer Nation, in der Gegenwart und der Zukunft, hängt von dieser Schlacht ab", sagte Assad wörtlich. Zum wiederholten Mal machte er "interne Feinde" und "ausländische Mächte" für die Unruhen in seinem Land verantwortlich. Seine Armee pries Assad als "Quelle des Stolzes und Verteidiger gerechter Ziele".

In der Schlacht um Aleppo scheinen die syrischen Streitkräfte in den vergangenen Tagen ins Hintertreffen geraten zu sein. Sprecher der Freien Syrischen Armee (FSA) behaupteten gegenüber amerikanischen Journalisten, 70 Prozent der Drei-Millionen-Stadt zu kontrollieren. Innerhalb weniger Tage werde man Aleppo vollständig erobert haben.

Westliche Kriegsberichterstatter in Aleppo sehen die Rebellen im Aufwind. Beide Seiten hätten enorm hohe Verluste hinnehmen müssen. Zur Unterstützung der ins Hintertreffen geratenen Bodentruppen setzte das Assad-Regime Kampfflugzeuge und Helikopter ein.

Werbung


Bei ihrem Eroberungszug durch Aleppo haben die Rebellen offenbar auch eine Reihe von Gräueltaten begangen – und stolz dokumentiert. Auf einem Video auf Youtube sieht man, wie vier mutmaßliche Milizionäre in Unterwäsche vor eine Hauswand gestellt und erschossen werden. Über 30 Sekunden anhaltendes Gewehrfeuer ist zu hören. Die begeisterten Schaulustigen skandieren "Gott ist groß". Selbst auf die toten Assad-Leute wird geschossen. Ein FSA-Sprecher versuchte, die Hinrichtung mit Gräueltaten der sunnitischen Berri-Beduinen zu rechtfertigen. Diese kündigten in einer Erklärung an, mit 40 000 Stammeskämpfern die syrische Armee in Aleppo zu unterstützen.

Derweil hat auch das brutale Vorgehen der syrischen Machthaber gegen Oppositionelle nach Einschätzung von Amnesty International einen Höhepunkt erreicht. Das geht aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht hervor, der auf Recherchen der Menschenrechtsorganisation von Ende Mai in Aleppo basiert. Der Report dokumentiert, wie Regierungstruppen und die regimetreue Schabiha-Miliz Protestierende verletzen und töten.

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen schickt Nahrungsmittel nach Aleppo. Die Hilfe für 28 000 Menschen solle in den kommenden Tagen verteilt werden, gab die UN-Organisation in Damaskus bekannt.

Autor: Michael Wrase und unseren Agenturen