Die Nato lädt Mazedonien zum Beitritt ein

dpa,afp

Von dpa & afp

Do, 12. Juli 2018

Ausland

Trump kritisiert Deutschland.

BRÜSSEL (dpa/AFP). Die Staats- und Regierungschefs der Nato-Staaten haben sich trotz des erbitterten Streits um die Verteidigungsausgaben auf eine gemeinsame Gipfelerklärung geeinigt und den Balkan-Staat Mazedonien zur Aufnahme von Beitrittsgesprächen eingeladen. In dem am Mittwoch in Brüssel verabschiedeten Text wird indes keine Lösung für die vor allem zwischen Deutschland und den USA ausgetragene Auseinandersetzung über die Rüstungsetats aufgezeigt. Die 29 Nato-Staaten bekräftigen lediglich noch einmal ihr "uneingeschränktes Bekenntnis" zu dem sogenannten Zwei-Prozent-Ziel aus dem Jahr 2014.

US-Präsident Donald Trump hat derweil eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben auf vier Prozent der Wirtschaftsleistung ins Spiel gebracht. Das bestätigte Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Mittwoch in Brüssel. Die Bundesregierung verweist schon beim Zwei-Prozent-Ziel darauf, im Beschluss sei lediglich davon die Rede, sich in diese Richtung zu bewegen. Trump hat Deutschland in einer Brandrede zum Auftakt des Gipfels schwere Vorwürfe gemacht und behauptet, wegen seiner Gasimporte werde Deutschland von Russland kontrolliert.