Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. Februar 2017 11:57 Uhr

US-Medien

Nach Pressekonferenz: Fox-News-Moderator wettert gegen Trump

Trumps jüngste Pressekonferenz im Weißen Haus schlägt große Wellen. Selbst ein Reporter des Trump-treuen Senders Fox News machte seinem Ärger danach vor laufender Kamera Luft.

  1. Donald Trump konnte sich bislang auf den erzkonservativen Nachrichtensender Fox News verlassen. Foto: dpa

US-Präsident Donald Trump scheint sich immer mehr Feinde in der Medienlandschaft zu machen – jetzt sogar bei dem ihm sonst gut gesonnenen Sender Fox News. Zu zahlreich waren die Fehltritte, die er sich bei der denkwürdigen Pressekonferenz am Donnerstag in Washington erlaubt hatte: Trump verbreitete Lügen (zum Faktencheck), beschimpfte in einem Rundumschlag Journalisten, TV-Sender und Zeitungen als Lügner, verhielt sich respektlos gegenüber einer afroamerikanischen Reporterin und einem Journalisten des jüdisch-orthodoxen Magazins "Ami".

Shepard Smith, dem Moderator des konservativen und eigentlich Trump-freundlichen Nachrichtensenders Fox News, reichte es jetzt. Vor einem Millionenpublikum redete sich der Moderator in Rage und solidarisierte sich mit seinen attackierten Kollegen von CNN.

Werbung


Moderator Shepard Smith rechnet mit Trump ab (Dauer: 8:10 Minuten):



Trump wiederhole "absurde Sätze, die einfach nicht wahr sind" und gehe "der Frage nach Russland aus dem Weg. Als wären wir Idioten, wenn wir diese Frage stellen", echauffierte sich der Nachrichtensprecher vor laufender Kamera. "Sie nennen uns Fake News", richtete sich Smith direkt an Trump, "und behandeln uns wie Kinder, weil wir diese Fragen stellen. (...) Aber das Volk verdient eine Antwort!"

Mehr zum Thema:

Autor: Brigitte Rohm