Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. Juli 2017

Bundeswehr

Die Kommando Spezialkräfte öffnen sich ein wenig der Außenwelt

Das Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr wurde 1996 gegründet – ihren Hauptauftrag durfte die Truppe bis heute nicht erfüllen/.

  1. Foto: dpa

D er Angriff erfolgt am helllichten Tag mitten in einem Wohngebiet in Magdeburg. Ein Dutzend schwer bewaffnete Soldaten taucht aus dem Gestrüpp vor einem zweistöckigen Bürogebäude aus DDR-Zeiten auf. Es steht seit Jahren leer. "Achtung, ich schieße", ruft einer. Eine Stahltür wird aufgesprengt, das Gebäude gestürmt. Zehn Minuten lang sind aus dem Inneren Feuersalven und Explosionen zu hören. Dann herrscht Stille.

Was hier passiert, ist weder eine reale Militäroperation noch handelt es sich um die Dreharbeiten für einen Kriegsfilm. Es ist das Training der wohl härtesten Einheit der Bundeswehr: KSK. Die drei Buchstaben stehen für das vor rund 20 Jahren gegründete Kommando Spezialkräfte, um das sich reichlich Mythen und Legenden ranken.

Die Kommandosoldaten gelten als die Besten der Besten. Keine andere Einheit ist so kampferprobt und so hervorragend ausgerüstet wie das KSK. Die Elitetruppe könnte eigentlich ein Aushängeschild der Bundeswehr sein. Sie darf es aber nicht, weil ihre Operationen strengster Geheimhaltung unterliegen.

Nur Insider wissen, was das KSK genau macht. Früher ging die Geheimhaltung so weit, dass man nicht einmal die eigenen Einsatzerfahrungen nutzen konnte. Das alles bietet Raum für Spekulationen und Gerüchte. Die waren dem Image der Truppe nicht immer zuträglich. Deswegen öffnet man sich nun etwas und lässt – ausnahmsweise – Journalisten als Beobachter bei Übungen zu.

Werbung


In Magdeburg wird trainiert, was als Ursprungsaufgabe des KSK gilt: die Rettung deutscher Geiseln aus Krisengebieten. Im Übungsszenario geht es um eine Stadt in Tschetschenien. Zwei Deutsche sind von islamistischen Terroristen verschleppt worden. Die Entführer haben ein Ultimatum gestellt: Wenn ihre Forderungen bis 15 Uhr nicht erfüllt sind, werden die Geiseln "abgeschlachtet", drohen sie. Der Krisenstab des Auswärtigen Amts in Berlin entscheidet sich für eine "robuste Lösung": Geiselbefreiung mit Gewalt.

Genau dafür ist das KSK am 21. September 1996 gegründet worden. Auslöser waren schlechte Erfahrungen während des Völkermords in Ruanda. 1994 waren elf Deutsche in der Hauptstadt Kigali eingeschlossen worden. Sie wurden von belgischen Soldaten befreit und außer Landes gebracht. Damit sich das nicht wiederholt, ordnete der damalige Verteidigungsminister Volker Rühe die Gründung des KSK an. "Die Fähigkeit, im Notfall eigene Staatsbürger im Ausland aus Gefahr für Leib und Leben retten zu können, gehört zur grundlegenden Verantwortung eines jeden Staates", sagte er zur Begründung.

Diesem Hauptauftrag konnte die Truppe seitdem nicht nachkommen. Die Elitekämpfer haben in den vergangenen 20 Jahren Kriegsverbrecher auf dem Balkan festgenommen und Aufständische in Afghanistan bekämpft. Aber wenn Deutsche im Ausland verschleppt wurden, hat noch niemand das KSK gerufen.

Das KSK geriet bereits

mehrfach ins Zwielicht

Nur wenige Tage vor der Übung in Magdeburg war ein 70-jähriger Deutscher von der Terrorgruppe Abu Sayyaf auf den Philippinen enthauptet worden – nach monatelanger Geiselhaft. Es kann viele politische Gründe geben, dass das KSK in solchen Fällen nicht ausrückt. Für die Soldaten ist es aber oft bitter.

Für sie sei die Geiselbefreiung weiter die Kernaufgabe, sagt Ausbilder Jens. "Koste es, was es wolle. Wir holen dich da raus. Diese Passion tragen die Leute in sich." Und was macht das mit einem, wenn man dann die Bilder von den Philippinen im Fernsehen sieht? "Es ist frustrierend, aber man lernt, damit umzugehen." Es gehört zum Soldatenberuf: Man weiß, was man kann. Aber wann man es anwenden darf, entscheidet die Politik.

Der Name Jens ist frei erfunden. Kommandosoldaten nennen keine Namen, auch keine Vornamen. Jens ist 37 und seit zehn Jahren beim KSK. Wir treffen ihn in der Ruine eines alten Kasernengebäudes auf dem Truppenübungsplatz Altengrabow in Sachsen-Anhalt. Um ihn herum liegen Rücksäcke, Scharfschützengewehre, Nachtsichtbrillen, Gefechtshelme – was man so alles in Spezialoperationen mitnimmt. Feldbetten ohne Matratzen stehen herum, an der Wand hängt eine Deutschlandfahne.

Weil eine Kamera läuft, trägt Jens eine olivfarbene Sturmhaube während des Interviews. Nur seine Augen sind zu sehen. Mehr geht nicht. Die Nase wäre schon zu viel, dann könnte man ihn womöglich per biometrischer Gesichtserkennung identifizieren. Jens wollte eigentlich Leistungssportler werden, hat studiert und landete schließlich bei der Bundeswehr. Mit 37 gehört er heute zu den ältesten in der Truppe, wirkt aber immer noch fitter als einige seiner zehn Jahre jüngeren Kameraden.

"Zehnkämpfer der Bundeswehr" – das ist einer der Vergleiche, mit denen die KSK-Soldaten beschrieben werden. Wer dazu gehört, hat die sogenannte Höllenwoche überstanden, den brutalsten Teil des Auswahlverfahrens. Weniger als zwei von zehn Bewerbern kommen durch. "Facit Omnia Voluntas" – "Der Wille entscheidet" ist das Motto des Kommandos. Und wer den Gewaltmarsch mit Baumstamm auf dem Rücken in der vorgegebenen Zeit geschafft hat, weiß, was das bedeutet.

Schon der gemeinsame Leidensweg schweißt die Soldaten zusammen. Später kommen lebensgefährliche Einsätze hinzu. Da müssen sich die Kommandosoldaten aufeinander verlassen können: "So eine Kameradschaft findet man sonst nicht", sagt Jens durch seine Sturmhaube.

Von Anfang an war der Schutz der Identität den KSK-Soldaten heilig – um sie und ihre Familien vor Racheakten zu schützen. Wer zu geheim agiert, kann auch nicht dagegenhalten, wenn Gerüchte und Legenden entstehen. Das KSK geriet bereits mehrfach ins Zwielicht.

2006 warf der von den USA viele Jahre in Guantanamo festgehaltene Deutsch-Türke Murat Kurnaz KSK-Soldaten vor, ihn im afghanischen Kandahar misshandelt zu haben. Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss brachte keine eindeutige Klärung. Wenige Jahre später spielte das KSK erneut eine Rolle in einem Untersuchungsausschuss. Diesmal ging es um das von einem Bundeswehroberst befohlene Bombardement zweier Tanklaster in der afghanischen Provinz Kundus, bei dem 2009 etwa 100 Menschen starben. Was die KSK-Soldaten in Afghanistan gemacht haben und noch tun, ist nur in Bruchstücken an die Öffentlichkeit gelangt. Auch der Bundestag erfährt lediglich von abgeschlossenen Operationen. Die Obleute der Fraktionen in den Fachausschüssen werden regelmäßig darüber unterrichtet, dürfen die Informationen aber nur an ihre Fraktionschefs weitergeben. Für die Opposition ist das zu wenig, aus Sicht des KSK ist die Grenze des Zumutbaren damit erreicht.

Zurück in Magdeburg. Der Sturm auf das Bürogebäude hat nicht zum Ziel geführt. Die Terroristen sind zwar ausgeschaltet. Die Geisel aber wurde vor dem Angriff in ein Nachbargebäude verschleppt und mit einem Sprengsatz in einem Keller angekettet. Erst im zweiten Anlauf gelingt die Befreiung.

Als die Geisel das Kellerverlies verlässt, steht oben an der Treppe ein Offizier aus Calw. Dort liegt der Hauptstandort. Der Offizier ist eigens aus Baden-Württemberg für den Abschluss der Übung angereist. Er nennt sich Torsten und ist zufrieden mit dem, was er gesehen hat. Aber es gibt auch etwas, das ihn stört: "Wir bräuchten eigentlich einen solchen Einsatz, um zu zeigen, was wir draufhaben. Uns fehlt unser Mogadischu." Im somalischen Mogadischu hat das KSK-Gegenstück der Bundespolizei 1977 Heldenstatus erlangt. Die Grenzschutzgruppe 9, besser bekannt als GSG9, befreite damals – fünf Jahre nach ihrer Gründung – die Passagiere des entführten Lufthansa-Flugzeugs "Landshut" aus den Händen palästinensischer Terroristen. Das KSK hat dagegen bis heute keine Vorzeige-Mission.

Geheime Truppe

Das KSK gilt als Elitetruppe der Bundeswehr. Wichtige Fakten:

Auftrag: Zentraler Auftrag ist die Rettung Deutscher aus Kriegs- und Krisengebieten. Die Kommandosoldaten haben aber auch andere Aufgaben wie die Festnahme von Kriegsverbrechern und Terroristen, das Gewinnen von Informationen in Krisengebieten, die Ausbildung verbündeter Streitkräfte und die Bekämpfung strategisch wichtiger Stellungen eines Gegners.

Einsätze: Bekannt ist, dass die Spezialkräfte in den Balkankriegen bei der Festnahme von Kriegsverbrechern mitgeholfen haben. Und dass sie über viele Jahre in Afghanistan zum Einsatz kamen – und wohl auch noch kommen. Ein KSK-Soldat wurde 2013 in Afghanistan in einem Kampfeinsatz getötet.

Stärke: Wie viele Kommandosoldaten es gibt, fällt unter die Geheimhaltung. Expertenschätzungen gehen von etwa 300 aus. Insgesamt sind in der Graf-Zeppelin-Kaserne im baden-württembergischen Calw 1400 Soldaten stationiert. Bisher hat keine Frau den körperlich und psychisch extrem fordernden Eignungstest für das KSK bestanden.  

Autor: dpa

Autor: Michael Fischer (dpa)