"Ich rate zur nüchternen Betrachtung"

kna

Von kna

Mi, 03. Januar 2018

Deutschland

INTERVIEW mit Michael Schäfer über Silvesterrandale.

KÖLN. Bundesweit sind in der Silvesternacht Sanitäter und Feuerwehrleute während des Dienstes von Randalierern attackiert und zum Teil verletzt worden. Justizminister Heiko Maas (SPD) plädierte nun für harte Strafen. Bereits 2017 war unter anderem ein neuer Straftatbestand des "Tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte" (§114 StGB) geschaffen worden. Christoph Arens (KNA) befragte dazu Michael Schäfers vom Malteser Hilfsdienst.

BZ: Eine im November veröffentlichte Studie berichtete von bundesweit verstärkter Gewalt gegen Einsatzkräfte. Können Sie das bestätigen?
Schäfers: Ich rate da zu einer nüchternen Betrachtung. Bundesweit gibt es rund zwölf Millionen Rettungsfahrten pro Jahr. 2016 kam es dabei zu 4550 Anzeigen wegen Straftaten gegen Feuerwehr und Rettungsdienste. Statistisch gesehen ist das also ein sehr geringer Wert. Zugleich ist diese Zahl aber gegenüber 2015 um 17 Prozent gewachsen – ein wirklich signifikanter Anstieg. Es bleiben Einzelfälle, aber jeder Einzelfall ist natürlich einer zu viel. Und natürlich gibt es eine Dunkelziffer – insbesondere von Beleidigungen und verbalen Angriffen –, die gar nicht angezeigt werden.
BZ: Trägt auch die gestiegene öffentliche Aufmerksamkeit dazu bei, dass mehr Taten angezeigt werden?
Schäfers: Das vermute ich stark. Die Sensibilität ist angestiegen – nicht nur in den Medien, sondern auch bei der Bevölkerung und den Helfern selber. Früher haben sie über Beleidigungen oder tätliche Angriffe häufiger mal hinweggesehen. Heute wird das zum Thema gemacht. Und wir Malteser befördern das auch und raten unseren haupt- und ehrenamtlichen Kräften, sich das nicht gefallen zu lassen.
BZ: Wie kann man gegensteuern?
Schäfers: Der Bundestag hat ja im vergangenen April zum besseren Schutz von Vollstreckungsbeamten und Rettungskräften die möglichen Strafen deutlich verschärft. Täter werden mit bis zu fünf Jahren Haft bedroht. Ich hoffe, das fördert die Einsichtsfähigkeit.

Michael Schäfers ist stellvertretender Leiter für den Bereich Rettungsdienste beim Malteser Hilfsdienst.