Weitere NS-Raubkunst aus der Sammlung Gurlitt

epd

Von epd

Di, 11. September 2018

Kunst

Aus der Sammlung des NS-Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt (1895–1956) sind vier weitere Zeichnungen als NS-Raubkunst nachgewiesen worden. Die vier Werke stammen aus dem Besitz von Gurlitts 2012 verstorbener Tochter Benita Renate, wie das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste am Montag in Magdeburg mitteilte. Der derzeitige Eigentümer hat sie von dem Deutschen Zentrum Kulturgutverluste im Rahmen des Projektes "Provenienzrecherche Gurlitt" überprüfen lassen und will die Werke laut dem Zentrum nun an die Nachfahren der einstigen jüdischen Besitzer zurückgeben. Demnach stammen die vier Zeichnungen der Künstler Charles Dominique Joseph Eisen, Augustin de Saint-Aubin und Anne Vallayer-Coster aus dem Besitz der jüdischen Familie Deutsch de la Meurthe in Paris. Das Haus wurde während der Besatzung durch die Nationalsozialisten konfisziert.