Bluesrocker

Der Bluesrocker Danny Bryant nimmt im Freiburger Jazzhaus sein neues Live-Album auf

Alfred Rogoll

Von Alfred Rogoll

Do, 26. Januar 2017

Rock & Pop

Nun macht Bluesrocker Danny Bryant wahr, was er im BZ-Interview 2016 andachte: „Ich denke an ein Live-Album als Quartett mit einem Keyboarder und zusätzlichen Bläsern“.

Dafür werden die Konzerte am Freitag in Freiburg und zwei weitere Auftritte am Samstag im niederländischen Den Bosch und am Sonntag in Bonn aufgenommen.

Der 36-jährige Gitarrist und Sänger aus Roysten in der Nähe von London tourt normalerweise im Trio mit Bassist und Schlagzeuger. "Eine Bläsergruppe soll meinen Stücken zusätzliches Kolorit geben." Seit 15 Jahren steht Danny Bryant für elektrischen Powerrock mit Gitarrenbreitseiten über einem dichten Fundament aus Bass und Schlagzeug. Der Konzertmitschnitt soll seiner Musik neue Seiten abgewinnen. Etwa 30 Stücke schickte er an die zusätzlichen Mitspieler – vier Bläser plus einen Keyboarder, alle aus England und den Freiburger Gitarristen Marc Rahner. "Eine zweite Gitarre ist angesichts der Dynamik der Bläser bestimmt kein Fehler", sagt Bryant dazu, "ich habe mit ihnen schon vergangenes Jahr eine Aufnahme mit dem Titel ,Prisoner‘ gemacht."

Neben Bryants Eigenkompositionen sind ein paar Coverversionen für das Doppelalbum vorgesehen. Dazu zählt die Ballade "As The Years Go Passing By", die 1959 von Fenton Robinson, später dann von Eric Burdons Animals, Al Kooper oder Otis Rush eingespielt wurde. Auch dessen Stück "All Your Love" soll den Weg auf das Album finden, ebenso Willie Dixons "Groaning The Blues", das für Bryant persönlich von Bedeutung ist: "Das hörte ich 1994 auf Eric Claptons ,From The Cradle‘-Album. Es wurde zum Grundstein meines Gitarrenlernens".

Der Terminplan für die Aufnahmen ist dicht gedrängt. Bryant erzählt: "Wir werden nicht allzu viel Zeit zum Proben haben. Alles drei Konzerte werden aufgezeichnet, aber ich möchte schon in Freiburg das Live-Album komplett im Kasten haben." Drei Auftritte in drei Tagen strapazieren den gewichtigen Gitarristen jedoch kaum. "Ich kann in jedem Auto oder auch im Flieger schlafen. Und ich kann jederzeit unter meinen Kopfhörern mit Musik relaxen."

Jetzt schaut er gespannt den Aufnahmen im Jazzhaus entgegen. "Ich hoffe, dass mein Toningenieur Richard Hammerton die Klangfülle gut in den Griff bekommt", erzählt Bryant. "Er hat bereits meine letzten Alben produziert, und ihn lassen wir extra von der Insel einfliegen." Sein zwölftes Album soll ein ganz besonderes werden.

Für das Jazzhaus ist es das ganz bestimmt. Bryant nimmt nicht nur dort auf. Er wird zudem von der hauseigenen Konzertagentur vertreten und veröffentlicht seine Musik auf dem Plattenlabel des Jazzhauses. Erscheinen wird der Konzertmitschnitt voraussichtlich Ende April.

Danny Bryant Big Band Live, Freiburg, Jazzhaus, Freitag, 27. Januar, 20 Uhr.