Die Besucher haben die Wahl

Roswitha Frey

Von Roswitha Frey

Do, 02. Februar 2017

Bad Säckingen

Beim Grand Salon in der Bad Säckinger Villa Berberich entscheidet das Publikum über die Preise für die Künstler.

BAD SÄCKINGEN. Die Besucher haben die Wahl: Beim Rundgang durch den "Grand Salon" in der Bad Säckinger Villa Berberich können die Kunstfreunde ihr Lieblingswerk für die Publikumspreise auswählen. Das Votum fällt nicht leicht angesichts der Fülle und Vielzahl an bemerkenswerten Bildern und Skulpturen in dieser internationalen Schau, an der 74 professionelle Künstlerinnen und Künstler aus ganz Europa beteiligt sind.

Es lohnt sich, die von Kuratorin Elena Romanzin mit viel Gespür eingerichteten Themenräume zu durchwandern. Ausdrucksstarke realistische Porträtmalerei, Landschaften in naturnahem oder abstrahiertem Stil, meisterliche Stillleben, Genre-Szenen, abstrakte Malerei, surrealistische und symbolistische Bilder, die in Traum, Imagination und Fantasiewelten führen: alle Stilrichtungen und Genres der aktuellen Kunst sind versammelt.

Auch acht Künstlerinnen und Künstler aus dem Landkreis Waldshut sind in dieser jurierten Schau mit sehr sehenswerten Arbeiten vertreten. So sieht man von dem Maler Conrad Schierenberg aus Dachsberg eine in pures Licht und Farbflecken atmosphärisch aufgelöste Landschaft. Endlose Weite von Meer und Himmel in subtilen Graunuancen suggeriert die "Innere Landschaft" von Christel Andrea Steier aus Bernau. Im Raum mit ungegenständlicher Malerei trifft man auf zwei geometrisch-konstruktivistische Kompositionen von Otmar Spiss aus Bad Säckingen, die auf Flächen, Farbfelder und Linien reduziert sind. In klassischer Manier präzise und detailgenau gemalt sind zwei Stillleben von Wieslaw Chrapkiewicz aus Wehr, der Glasobjekte und Flaschen, irdene Krüge und kupferne Gefäße gekonnt in der Maltechnik darstellt. Die in Wehr lebende Malerin Elena Romanzin setzt in dem Ölbild "Floating Family" einen Eindruck von Christos schwimmenden Stegen auf dem Iseo-See um. Romanzin hat an diesem weltweit Aufsehen erregenden Kunstprojekt von Christo mitgearbeitet. Ihre malerische Impression zeigt Besucher auf den orangefarbenen Stegen.

Unter den bildhauerischen Arbeiten ragen die in der Formgestaltung exzeptionellen Skulpturen aus poliertem Massivglas der Dachsberger Bildhauerin Mechthild Ehmann heraus. Ebenfalls herausragend ist die aus Eichenholz geschaffene Figur "Cleopatra" von Roland Köpfer aus Laufenburg. Aus dem natürlichen Wuchs des Fundholzes lässt er die geheimnisvolle ägyptisch anmutende weibliche Figur herauswachsen. Etwas Anmutiges und Rätselhaftes hat auch die aus hellem Kalkstein geschaffene weibliche Figur "Wüstenblume" von Sebastian Bartl aus Wutöschingen. Von Karin Bartl stammt eine dreiteilige Arbeit aus schönem Impala-Stein und Rainbow-Sandstein, die eine abstrakte Landschaft bilden.

Zahlreiche lohnende Kunsterlebnisse

Hohe künstlerische Qualität zeichnet diesen Grand Salon aus, in dem es einige spektakuläre Blickfänge gibt. Dazu gehört das hyperrealistische vieldeutige Bild "Roter Faden" der Berlinerin Lilli Hill: Eine Frau, die an einem roten Schal strickt, der Kopf unter roten Wollfäden verborgen, in den Händen Malerpinsel statt Stricknadeln. Hingucker sind auch Carmelo Margarones expressive Komponisten-Porträts von Beethoven und Verdi. Direkt daneben hängen die von Jeanette De Payrebrune in Ölfarben und Blattgold ikonenhaft gemalten Köpfe von Mahatma Gandhi und Frida Kahlo: zwei Ikonen der Zeitgeschichte. Ob ausdrucksstarke fotorealistische Gesichter oder mystisch verschlüsselte surreale Bildschöpfungen: Der Grand Salon bietet lohnende Kunst-Erlebnisse in reichem Maß.

Grand Salon Villa Berberich bis 19. Februar, Mittwoch, Donnerstag, Samstag, Sonntag, 14-18 Uhr. 11. Februar, 15 Uhr, Kuratoren-Führung mit Vorstellung der Preisträger. 19. Februar, 16 Uhr, Verleihung der Publikumspreise.