Folk

Die Feuersteins: Ehrenrettung der deutschen Sprache

Stefan Franzen

Von Stefan Franzen

Sa, 11. August 2018 um 00:00 Uhr

Rock & Pop

Eine Familienband aus dem Ruhrpott um das ehemalige Strandjungs-Mitglied Guntmar Feuerstein und seine beiden Töchter macht Folkmusik - unspektakulärer könnte es sich kaum anhören. Bis man die CD einlegt:

Da geht es gleich mit einem vorwärtspreschenden Lied über die Abgründe des Bergmannslebens los, die Rahmentrommel wirbelt, die Fiedel kreist, das elektrische Fender-Rhodes-Piano liefert die Akkorde.

In der "Einsamkeit" zeigt das Familienoberhaupt zu Mandoline und Slidegitarre seine lyrischen Qualitäten, Tochter Carla verbandelt einen schottischen Tanz mit einem alten Auswandererlied aus Österreich. Wie kleine Intarsien sitzen Bluegrass und Celtic-Folk-Nummern dazwischen. Und im Finale lauert mit dem "Trinklied vom Abgang", der Vertonung von Versen des Wiener Lyrikers Georg Kramer, eine tiefempfundene Hymne des Deutschfolks. Es lassen sich auch 2018 mit der gesungenen deutschen Sprache immer noch andere Dinge anstellen als Pathos-Pop und Vulgär-Rap. Die Feuersteins sind der Beweis.

Die Feuersteins: Die Feuersteins
(Ruhrfolk/in-akustik).