Eigene Farben, eigenes Konzept

Peter Disch

Von Peter Disch

Mi, 12. Dezember 2018

Rock & Pop

Fünf Jahre nach dem Start strebt die Freiburger Konzertreihe "Jazz am Schönberg" eine städtische Förderung an.

Wie das so ist mit Feiern kurz vor Weihnachten: Kaum einer will absagen, aber längst nicht alle haben Zeit. Trotzdem wird es am 16. Dezember beim Saisonabschluss der Konzertreihe "Jazz am Schönberg" im Haus 037 im Freiburger Stadtteil Vauban eng werden. Traditionell beginnt jede Spielzeit mit einem Auftritt der Kuratoren Peter Kleindienst, Mike Schweizer, Wolfgang Fernow, Michael Kiedaisch und Matthias Stich, zu dem jeder Eigenkompositionen beisteuert, die zusammen mit Gästen interpretiert werden. "Jazz It" heißt das Format. Und diesmal, zum Ende der Saison, trägt es den Zusatz "Extended", zu Deutsch: "Erweitert". Zum Quintett der Macher gesellen sich neun Musiker, die in den vergangenen Jahren bei "Jazz am Schönberg" auftraten – "eine Big Band aus lauter Solisten" heißt es in der Ankündigung, die Stücke spielen, die für die erweiterte Formation arrangiert wurden.

So wird "Jazz It Extended" zur Bilanz und zum Ausblick zugleich. Seit fünf Jahren gibt es die Reihe. Sie hat sich in dieser Zeit zur festen Größe im Freiburger Süden, aber auch generell in der südbadischen Jazzlandschaft etabliert, mit einem Konzept, das sich von dem anderer Veranstalter abhebt und zudem die Szene vor Ort fördert. Jeder Kurator konzipiert Konzerte in Eigenregie. In der Regel tritt er mit Musikern aus der Region auf. Gestandene Jazzer wie die Macher selbst, aber auch Grenzgänger aus der Welt- oder mittelalterlichen Musik waren schon dabei. "Jeder kann so auf seine Weise dem Programm eine eigene Farbe geben", sagt Kleindienst. "Wir sind sehr unterschiedliche Musiker. Das ist der Reiz daran."

Zwischen sieben und elf Konzerte gab es so pro Spielzeit. Die Heimat der Reihe war drei Jahre lang das Seminarhaus am Schönberg, nun finden die Konzerte im Vauban statt. Auch in der Kapelle St. Peter und Paul und – erstmals in diesem Sommer – in Gärten gab es schon Auftritte. Nach fünf Jahren ist ein Stammpublikum vorhanden. Nun wären die Kuratoren bereit für den nächsten Schritt. Helfen soll dabei die Stadt Freiburg. Deshalb wird den Gemeinderäten bei den anstehenden Beratungen des Doppelhaushalts 2019/2020 ein Antrag auf eine institutionelle Förderung vorliegen.

Mit dem Geld ließe sich jemand bezahlen, der Organisation und Büroarbeit übernimmt. Außerdem könnten die Musiker angemessener als bisher entlohnt werden. Ein weiterer Wunsch, der durch eine Förderung in Erfüllung gehen könnte: Bisher werden die eigenes erarbeiteten Programme "einmal aufgeführt und das war’s", sagt Kleindienst. Der 59-Jährige würde sie gerne auch noch an anderen Orten präsentieren, den Auftritten der Schönberg-Reihe also weitere hinzufügen. Das aber ist noch Zukunftsmusik. Im Gegensatz zu "Jazz It Extended". Wie immer gilt: Kinder und Jugendliche haben freien Eintritt.

Konzert: So, 16. Dez., Freiburg, Haus 037, Alfred-Döblin-Platz 1, 17.30 Uhr.