Puppen, Masken und Marionetten in allen Facetten

Karl Kovacs

Von Karl Kovacs

Fr, 07. Dezember 2018

Offenburg

Die achte Auflage der Ortenauer Puppenparade findet vom 23. März bis 14. April 2019 statt / Der Auftakt ist in Ettenheim.

ORTENAU. Seit 2012 hat die Ortenauer Puppenparade ihren Platz im jährlichen Veranstaltungskalender. Waren es damals sieben Kommunen, in denen Künstlerinnen und Künstler ihre Puppen tanzen, erzählen und laufen ließen, sind es mittlerweile zehn Städte und Gemeinde
n in der Ortenau: Achern, Ettenheim, Gengenbach, Kehl, Lahr, Oberkirch, Offenburg, Rust, Willstätt und Zell. Vom 23. März bis 14. April 2019 geht die achte Puppenparade über die Bühne.

Das Programm ist gespickt mit Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Vorgestellt wurde es in der Sparkassen-Filiale in Ettenheim. Denn: Erstmals beginnt das Festival in der Rohanstadt in der südlichen Ortenau auf dem Rathausplatz. Insgesamt bietet die Puppenparade 2019 sechs Open-Air-Veranstaltungen (siehe Infobox), 18 Stücke für Kinder in 28 Aufführungen, zwölf Stücke für Jugendliche und Erwachsene. 31, teils internationale Ensembles gastieren in den drei Festival-Wochen in der Ortenau. "Das erste Programmheft hatte 36 Seiten", berichtet Christof Fischer-Rimpf vom Festivalbüro der Puppenparade. "Heute sind es 52 Seiten." Das zeige, dass sich die Reihe mittlerweile in der Ortenau etabliert habe und es auch eine Nachfrage dafür gebe.

"Es ist nicht nur etwas für Kinder dabei, sonder auch viel für Erwachsene", sagt Jürgen Riexinger, Vorstandsmitglied der Sparkasse Offenburg/Ortenau. Die Sparkassen in der Ortenau und die Regionalstiftung des Geldinstituts unterstützen die Puppenparade seit Beginn finanziell. Gezeigt wird so ziemlich alles, was Figurentheater ausmacht: Bauchredner, Kabarett, Klassiker, Marionetten, Märchen, Walk-Acts. Und sogar eine Oper: "Die Zauberflöte" mit Live-Orchester und einem Countertenor, der alle Rollen singt, wird am 6. April im Lahrer Parktheater (ehemalige Stadthalle). Weitere Produktionen für Erwachsene und Jugendliche ab etwa 16 Jahren sind beispielsweise Goethes Faust am 28. März in Achern oder das Stück "Matto regiert" nach dem Kriminalautor Friedrich Glauser am 12. April in Offenburg.

Das Gros des Programms richtet sich an Kinder. Die Stoffe für die 18 Stücke liefern vor allem Märchen und Kinderbücher. "Märchen gehen immer", betont Juliana Eiland-Jung vom Festivalbüro. Klassiker wie "Rumpelstilzchen", "Frau Holle" oder "Rotkäppchen", aber auch weniger bekannte Stücke kommen auf die Puppenbühne. Eiland-Jung: "Es sind Aufführungen mit unterschiedlichen Herangehensweisen. Mal halten sie sich strikt an die Vorgabe, mal sind es freie Interpretationen."

Gedacht haben die Veranstalter auch an etwas größere Kinder, die mit Märchen nicht mehr viel anfangen können – oder wollen. Für sie wird etwa "Momo" nach der weltberühmten Geschichte von Michael Ende am 26. März in Kehl gezeigt.

Neben kostenpflichtigen Aufführungen gibt es an allen vier Samstagen, am verkaufsoffenen Sonntag in Ettenheim und zum Schluss in Kehl Veranstaltungen unter freiem Himmel bei freiem Eintritt.

Die Programmhefte liegen ab sofort in den Bürgerbüros und Sparkassen der teilnehmenden Kommunen aus. Eintrittskarten gibt es in den Kulturämtern und den Geschäftsstellen der Badischen Zeitung.

Weitere Informationen und das vollständige Programm gibt es unter http://www.puppenparade.de