Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. August 2017

Veremeintliches Wundermittel

Tierschützer protestieren gegen Nashorn-Horn-Auktion in Südafrika

Tierschützer laufen Sturm gegen Südafrikas erste legale Auktion von Nashorn-Horn seit Jahren. Ihre Sorge: Der Handel könnte dazu führen, dass noch mehr Tiere von Wilderern getötet werden. Doch noch ist fraglich, ob es überhaupt zur Auktion kommt: Es fehlen Genehmigungen.

  1. Nashörner gehören zu den größten Tieren in Afrika. Foto: pro

Es ist ein Aberglaube, der Tierschützer fassungslos macht und Nashörner in ihrer Existenz bedroht: Das Horn der Tiere gilt in Asien als Heilmittel. Das macht es wertvoller als Gold. Der internationale Handel ist zwar verboten, doch immer wieder werden in afrikanischen Ländern Tiere wegen ihres Horns gewildert.

In Südafrika versetzt nun der geplante Verkauf von größeren Mengen Horn Tierschützer in Aufruhr. Der Züchter John Hume will ab Montag einen Teil seines Lagerbestandes an Rhinozeros-Horn in einer legalen Online-Auktion verkaufen. Sein Bestand an Nashörnern wird auf mehr als 1500 Tiere geschätzt. Tierschützer fürchten, dass dadurch die Nachfrage weiter steigt und Wilderer noch mehr Tiere töten.

Es wäre die erste legale Auktion, seit die Regierung 2009 den Inlands-Handel mit Rhino-Horn aussetzte. Diesen Bann konnte der Züchter aber vor Gericht kippen. Trotz dieses ersten juristischen Erfolges ist aber unklar, ob die für Montag geplante Auktion über die Bühne gehen kann. Umweltministerin Edna Molewa zögert und hat noch kein grünes Licht gegeben. "Die Auktion kann ohne die Genehmigung nicht stattfinden", sagt Ministeriumssprecher Moses Rannditsheni.

Werbung


Hume, der auf seiner Homepage bereits den Countdown bis zum Start der Versteigerung eingeläutet hat, zog daher am Freitag erneut vor Gericht, um die Ministerin in letzter Minute zur Ausstellung der Genehmigung zu zwingen. Kurz vor Auktionsbeginn will das Gericht nun am Sonntag seine Entscheidung verkünden. "Der Regierung scheint jeder Vorwand Recht, um die Genehmigung nicht auszustellen", klagte Humes schon vor Wochen – und zog dabei auch bereits die Möglichkeit in Betracht, die Auktion notfalls verschieben zu müssen.

Direkte Kontakte zu ihm sind schwierig und laufen über seinen Anwalt, nachdem sich Hume in einer Medienveröffentlichung ins schiefe Licht gerückt fühlte. Der nationale Verband der privaten Nashorn-Züchter – dem die Schaffung einer zentralen Verkaufsorganisation vorschwebt – stellt sich hinter Hume und verweist auf dessen Verdienste zum Arterhalt. Dank seines Zuchtprogramms seien immerhin 1150 Nashörner geboren worden.

Doch Tierschutz kostet Geld – und da müsse der Verkauf der Horn-Depots eben beitragen, die Kosten zu decken. Auch die für die Sicherheit: Immerhin, so der Verband, seien seit 2009 mehr als 1000 Nashörner auch in privaten Reservaten gewildert worden, die demnach 37 Prozent des gesamten Nashorn-Bestands ausmachen.

Tierschützer wie Robert Kless, Leiter der Tierschutzorganisation IFAW (International Fund for Animal Welfare) in Deutschland, verweisen darauf, dass Hume seine Auktion auf der Website neben Englisch auch in Chinesisch und Vietnamesisch bewirbt. Auch wenn nationale wie internationale Käufer das Horn legal gar nicht exportieren dürfen.

"Hume behauptet, der Gewinn werde helfen, Nashörner besser zu schützen, aber die Tatsache, dass die Auktion so aggressiv in Ländern beworben wird, die die größte Nachfrage nach Rhinozeros-Horn haben, lässt uns an seinen Motiven zweifeln", erklärt Kless und betont: "Wir glauben, es geht hier einzig und allein um persönlichen Profit und in keiner Weise um Artenschutz."

Hintergrund der Kontroverse ist die ausufernde Wilderei der scheuen Pflanzenfresser. Allein in den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres wurden in Südafrika bereits 529 Rhinozerosse wegen ihrer Hörner getötet, 2016 waren es 1054. Dabei geht es um viel Geld auf dem Schwarzmarkt – Für ein Kilo Nashornpulver lassen sich rund 50 000 Euro herausschlagen.

Erst Ende Juli war eine 24-Jährige Chinesin mit elf 20 Kilogramm schweren Rhinozeros-Hörnern im Gepäck am Flughafen Johannesburg festgenommen worden. Kaum zwei Wochen später, am 11. August wurde dann eine 30-jährige Simbabwerin festgenommen, die in ihrem Koffer Rhinozeros-Horn unter elektrischem Gerät versteckt hatte.

Autor: dpa