Schmiergeld für Warnung vor Drogenrazzien

afp

Von afp

Do, 13. September 2018

Panorama

BERLIN (AFP). Ein Polizeibeamter soll in Berlin von vier Lokalbetreibern mehr als 44 000 Euro Schmiergeld für Warnungen vor Drogenrazzien kassiert haben. Die Staatsanwaltschaft erhob nun Anklage gegen den 39-jährigen Beamten und die vier Männer im Alter zwischen 44 und 52 Jahren, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. Laut Anklage soll der Polizist mit Betreibern verschiedener Lokale in Berlin-Wedding zwischen 2016 und 2018 vereinbart haben, sie für Geld vor drohenden Durchsuchungen zu warnen. Dies habe er dann auch regelmäßig getan und dafür Schmiergeld erhalten. Darüber hinaus soll der Polizist Räume in einem von ihm betriebenen Pokerklub gegen Geld für die Zwischenlagerung von Drogen zur Verfügung gestellt haben.