Zahl der Drogentoten steigt in den USA stark an

dpa

Von dpa

Fr, 30. November 2018

Panorama

WASHINGTON (dpa). Die Zahl der Drogentoten in den USA ist im vergangenen Jahr auf einen Rekordstand gestiegen. Insgesamt 70 237 Menschen starben 2017 an einer Überdosis, wie die US-Gesundheitsbehörde CDC meldete. Die New York Times berichtete am Donnerstag, dies seien mehr Tote als in einem einzelnen Jahr durch Autounfälle, Aids und Schusswaffen in den USA. Der Grund ist der starke Anstieg des Missbrauchs synthetischer Drogen. Wie die Zeitung schrieb, starben mehr als 28 000 Menschen durch Fentanyle (Opioide) und ähnliche synthetische Drogen – 2013 waren es 3000. Der starke Anstieg bei den Drogentoten in den USA sei sogar einer der Gründe dafür, dass die durchschnittliche Lebenserwartung der Amerikaner in den vergangenen drei Jahren erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg gesunken sei.