Basler Orchester bekommen Probenhaus

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 31. August 2018

Basel

Ein denkmalgeschütztes ehemaliges Kirchengebäude im Stadtzentrum wird bis 2020 umgebaut.

BASEL (BZ). Basel erhält ein neues Orchesterprobenhaus, teilt das Präsidialdepartment mit. Dafür wird das denkmalgeschützte ehemalige Kirchengebäude von Otto Rudolf Salvisberg am Picassoplatz beim Kunstmuseum umgebaut. Die Arbeiten sollen im ersten Quartal 2019 beginnen. Vom Frühjahr 2020 wird das Gebäude dann an das Sinfonieorchester Basel (SOB) vermietet. Die Probemöglichkeiten für Basler Orchester würden dadurch "deutlich verbessert", heißt es in der Mitteilung. Bisher gebe es nur wenige geeignete Räume, die die Größe und die akustischen Bedingungen erfüllten.

Der Kanton hat das zuletzt von der Erster Kirche Christi, Wissenschaftler, genutzte Baudenkmal bereits 2016 für rund sechs Millionen Franken gekauft, um es als Orchesterprobehaus umzunutzen. Neben dem akustisch hochwertigen Proberaum im früheren Kirchensaal soll es Möglichkeiten für Workshops und Vermittlungsprogramme eröffnen. Konzerte seien dagegen nicht geplant. Darüber hinaus befindet sich künftig die Geschäftsstelle des SOB in dem Gebäude. Zudem kann dieses von weiteren Klangkörpern genutzt werden. Für die Weitervermietung sei aber das SOB verantwortlich.

Der denkmalgeschützte Bau ist für Basel von hoher architektonischer Bedeutung. Es entstand 1936 fast zeitgleich mit dem von Salvisberg entworfenen Direktionsgebäude von Roche an der Grenzacher Straße. Die Umnutzung wurde im engen Austausch mit der Denkmalpflege und Akustikexperten erarbeitet. Neben der sorgfältigen Gestaltung der Innenräume könnten künftig der Lärmschutz für die Nachbarschaft und eine hochwertige Raumakustik für die Proben gewährleistet werden. So könne das Baudenkmal mit maßvollen Eingriffen für eine neue Nutzung erhalten werden, heißt es.