Die Skateboardszene erlebt eine Wiederauferstehung

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 31. August 2018

Basel

Nach achtjähriger Pause finden in Basel wieder die European Skateboard Champioanships statt – aber unter etwas anderen Vorzeichen.

BASEL (BZ). Im ersten Jahrzehnt des Jahrhunderts lockte die European Skateboard Championships (ESC) regelmäßig die Crème de la Crème der europäischen Skateboard-Szene und Tausende von Schaulustigen zur Europameisterschaft der Skater in die Basler Kunsteisbahn St. Margarethen. Nach 2010 gab’s dann einen Bruch. Acht Jahre später kehrt ein Teil der Skateboard-Elite nun zurück auf die "Kunsti". Für den Neustart werden von Freitag an laut einer Mitteilung mehr als 100 Teilnehmer aus 15 Nationen erwartet. Diese rollen bis 2. September wieder durch die Halle und messen sich in der Street Disziplin und an verschiedenen Side Events wie dem Creapure Highest Ollie Contest und dem OG Game of Skate. Das C am Ende des ESC Basel aber stehe nicht mehr wirklich für Championships. Man könne das Ereignis nun "eher als European Skateboarding Contest, Community oder Culture bezeichnen", sagte die Basler Skateboard-Legende Oliver Bürgin dem Magazin Solo.

Bürgin, auch mit Mitte 40 nach Angaben der "Tageswoche" noch ein begeisterter Skater, hatte die europäische Skateboard-Szene 2001 erstmals nach Basel gelockt, war damit der Initiator des ESC. Wie in dessen Anfängen spielt er auch bei der Reanimation nun eine wichtige Rolle, zieht einmal mehr mit an den Strippen – allerdings unter anderen Vorzeichen. Denn zum einen ist Skateboarden von 2020 an erstmals olympische Disziplin. Das verspricht zwar höhere Aufmerksamkeit und eine bessere kommerzielle Vermarktung, weckt in der eingefleischten Skaterszene aber ambivalente Gefühle. Indes macht es den Sport für manche gerade interessant – etwa für Basel Tourismus. Die Marketingorganisation jedenfalls erinnerte sich auf der Suche nach Events, die die Stadt jenseits der bekannten Klientel populär machen könnten, an Bürgin und die Macher des alten ESC, hat diesen quasi übernommen. Sie war eine der treibenden Kräfte bei der Wiederauferstehung, und der Swisslos Sportfonds steuert nun 60 000 Franken zu dem Budget von rund 100 000 Franken bei. Der Rest stammt von Sponsoren, den Antritts- und den Eintrittsgeldern. Bürgin hat die Wiederauferstehung des ESC angesichts dieser Hintergründe mit dem Herzen des Skaters und im Zwiespalt zwischen dem nostalgischen Spirit und einem neuen Popularitätsschub für das Skaten gegenüber der "Tageswoche" zwar auch schon "Trojanisches Pferd" bezeichnet. Der Spaß und die Leidenschaft für das Skaten aber bleiben und dürften am Wochenende allemal überwiegen und die Stimmung in der Eisbahn prägen.

Skateboard-Event ESC, 31. August bis 2. September, Basel, Kunsteisbahn St. Margarethen, Margarethenpark. 31. August, 12 bis 19 Uhr Vorqualifikationen Männer, von 20 Uhr an ESC Night im Port Land Skatepark im Hafen Kleinhüningnen; 1. September von 12 Uhr Qualifikationen Männer und Frauen, von 17.30 Uhr P-Stone Challenge, von 20 Uhr an wieder Party im Port Land Skatepark, Sonntag, 2. September von 12 Uhr an Halbfinale, von14.30 Uhr an Finals von 16.30 Uhr an Best Trick Session.