Eintauchen in die Zeit der römischen Legionäre

Michael Hunziker

Von Michael Hunziker

Mo, 03. September 2018

Aargau

Erlebnispark ist ein Publikumsmagnet / Pilotphase endet 2019 / Der Stationenweg in Windisch im Aargau soll weiterleben.

BRUGG/SCHWEIZ. Sie sind das Herzstück des Legionärspfads Vindonissa: die Legionärsunterkünfte – die Contubernia – und das römische Feldlazarett. Ursprünglich sind sie als befristetes Pilotprojekt bewilligt worden. Nun soll der Betrieb ab 2020 sichergestellt werden. Auf dem Legionärspfad Vindonissa fühlen sich die Besucher in die Zeit vor 2000 Jahren versetzt, tauchen ein in die Welt des einzigen römischen Legionslagers der Schweiz. Am historischen Schauplatz in Windisch wird Geschichte eindrücklich und lebendig vermittelt mit archäologischen Stätten, Spiel- und Thementouren sowie Übernachtungsmöglichkeiten. Der Römer-Erlebnispark ist ein Publikumsmagnet und hat sich seit seiner Eröffnung 2009 zu einem Aushängeschild der Aargauer Kulturlandschaft entwickelt. Mehr als 300 000 Kinder und Erwachsene besuchten seitdem den Park. Allein im letzten Jahr wurden annähernd 45 000 Besucher gezählt.

Bisher wurde fast die Hälfte des Aufwands durch selbst erwirtschaftete Einnahmen aus Eintritten, Führungen, Workshops und Veranstaltungen gedeckt, der Rest mit Beiträgen aus dem Swisslos-Fonds. Der Nettoaufwand für den Betrieb beträgt rund 680 000 Franken pro Jahr. Mit dem Abschluss der Pilotphase Ende 2019 läuft auch die Finanzierung über den Swisslos-Fonds aus. Der Regierungsrat plant, den Legionärspfad Vindonissa künftig über die ordentliche Staatsrechnung zu finanzieren.