Kolumne

In Basel entgleist ein Zug – und die Durchsage im ICE auch

Dorothee Soboll

Von Dorothee Soboll

Fr, 01. Dezember 2017 um 09:27 Uhr

Basel

Die Informationspolitik der Bahn treibt mitunter seltsame Blüten. Zuletzt war das zu beobachten, als der ICE im Basler Bahnhof SBB entgleiste. Dabei ist Bahnfahren ohnehin nicht so einfach.

Wenn Pendler auf Fernreisende treffen, gibt es häufig Missverständnisse. Täglich den ICE nutzende Fahrgäste ärgern sich über die großen Koffer und Taschen der anderen. Menschen, die nicht so oft fahren, aber weite Strecken mit dem Zug zurücklegen, kommen mit der Effizienz der Vielfahrer nicht klar. Fernreisende überfordert die Deutsche Bahn auch dann, wenn es keine Unfälle, Streckensperrungen oder Oberleitungsschäden gibt.

Grund dafür ist die Informationspolitik des Unternehmens, die mitunter seltsame Blüten treibt – gerne zu Gehör gebracht über kuriose Durchsagen im Zug. Zudem gibt es in der Region eine Besonderheit: Basel hat gleich zwei Bahnhöfe. Das verwirrt Auswärtige zusätzlich. Springen noch wie am Mittwoch mehrere Waggons eines ICE im Bahnhof SBB aus dem Gleisbett, ist das Durcheinander perfekt. Schnell ist klar, dass dieser Basler Bahnhof auf unbestimmte Zeit nicht passierbar ist; wenig später kommt die erleichternde Meldung, dass niemand verletzt wurde. Die Schweizer Bahngesellschaft bekommt die Situation bald in den Griff, sorgt für Ersatzverkehr. Verspätungen nehmen die Passagiere in Kauf, solange sie am gewünschten Ziel ankommen.

Auf der Fahrt von Freiburg nach Basel Badischer Bahnhof am Morgen nach dem Unfall läuft alles wie gehabt. Der ICE kommt in Freiburg fünf Minuten zu spät an, ist also für Deutsche-Bahn-Verhältnisse pünktlich. Nur ertönt kurz nach der Abfahrt eine Durchsage. Ungewohnt kommunikationsfreudig erklärt der Zugbegleiter: "Liebe Fahrgäste, gestern kam es zu einer Zugentgleisung im Bahnhof Basel SBB an einer ungünstigen Stelle." Die Fahrgäste im Großraumwagen reagieren unisono: "Gibt es auch günstige Stellen?" Wohl kaum. Oder wäre der Bahn ein Unfall auf freier Strecke lieber gewesen? Womöglich mit einem anderen Zug, der nebenher fährt und auch noch betroffen sein könnte? Zur Ursache der ICE-Entgleisung ist bis zum Redaktionsschluss nichts bekannt. Zuerst muss die "ungünstige Stelle" geräumt werden.