Jugend entsagt harten Drogen

dpa

Von dpa

Fr, 23. Mai 2008

Südwest

Rech: mehr Cannabiskonsum.

STUTTGART (dpa). Weniger junge Menschen im Land greifen zu harten Drogen. 2007 sei die Zahl der tatverdächtigen Jugendlichen und Kinder um ein Fünftel auf 7159 gesunken, teilte Innenminister Heribert Rech (CDU) mit.

Die Zahl der Straftaten sei um zwölf Prozent auf 30 200 gesunken. Während Kauf und Besitz von Drogen zurückgingen, nahmen Handel und Schmuggel leicht zu. Der Cannabiskonsum nehme zu. 34 professionellen Plantagen seien 2007 im Land entdeckt worden (2006: 22). Dagegen sei Kokain erstmals seit Jahren weniger gefragt, ebenso Heroin, das aber nach wie vor Todesdroge Nummer eins ist. Insgesamt sank die Zahl der Drogentoten 2007 um vier auf 155 – der niedrigste Stand seit 18 Jahren.