Keine Ermittlungen gegen Richter

dpa

Von dpa

Fr, 07. Dezember 2018

Südwest

Staufener Missbrauchsfall.

FREIBURG (dpa/BZ). Vorwürfe gegen Richterinnen im Fall des jahrelangen Missbrauchs eines Kindes in Staufen bei Freiburg werden keine juristischen Konsequenzen haben. Es gebe keine Anhaltspunkte für ein strafbares Verhalten, teilte die Staatsanwaltschaft Freiburg am Donnerstag mit. Es liege kein Fall von Rechtsbeugung vor. Die Behörde verzichte daher auf die Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens. Gegen die beteiligten Richterinnen am Familiengericht in Freiburg und dem Oberlandesgericht Karlsruhe hatte es mehrere Anzeigen von Bürgern gegeben. Die Juristen hätten aus strafrechtlicher Sicht jedoch nichts falsch gemacht, befand nun die Staatsanwaltschaft nach Abschluss ihrer Prüfungen. Ein damals in Staufen lebender, heute zehn Jahre alter Junge war von der Mutter und deren Lebensgefährten im Internet angeboten und Männern gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen worden.