Maria H.: Habe fünf Jahre in Italien gelebt

dpa

Von dpa

Fr, 07. September 2018

Südwest

Keine Spur von Bernhard H.

FREIBURG (rö/dpa). Die nach fünfeinhalb Jahren zu ihrer Familie zurückgekehrte Maria H. hat gegenüber der Freiburger Kripo ausgesagt. Danach will die heute 18-Jährige seit dem Spätjahr 2013 in Italien gelebt haben – alleine, ohne ihren Begleiter Bernhard H.. Mit dem mehr als 40 Jahre älteren Mann war sie Anfang Mai 2013 freiwillig untergetaucht. Das Paar war Mitte Juli in jenem Jahr in Gorlice im Süden Polens gesehen worden. Bereits dort will sich Maria H. von H. getrennt haben. Von dem heute 58-Jährigen, der per Haftbefehl gesucht wird, fehlt weiter jede Spur.

Ein Kripobeamter konnte Maria H. am Mittwoch in der Wohnung ihrer Mutter vernehmen. "Der inzwischen 18-Jährigen geht es gut und sie ist augenscheinlich wohlauf", heißt es in der Polizeimitteilung. Maria H. sagte aus, dass ihr der Aufenthaltsort ihres früheren Begleiters nicht bekannt sei. Nach der Trennung in Polen sei sie mit Fahrrad und Zelt alleine durch mehrere osteuropäische Länder gereist. Etwa drei Monate später sei sie in Italien angekommen. Dort will sie seither gelebt haben. Finanziell hielt sie sich demnach mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Vor zwei Jahren bezog die dann 16-Jährige eine eigene Wohnung. Auch auf Facebook hat sich Maria H. zu Wort gemeldet. "Nach meinem 18. Geburtstag, als ich mich in Sicherheit wusste, informierte ich mich über die Ermittlungen", schrieb sie am Donnerstag. Vor H. sei sie in Polen weggelaufen, da sich sein Verhalten ihr gegenüber verschlechtert habe. "Später dachte ich dann, dass ich ja zurück kommen kann, wenn erstmal Gras über die Sache gewachsen ist. Und dann war es einfacher, so weiter zu machen als umzukehren." Ihre Mutter bestätigte die Echtheit des Eintrags.