Missbrauch vor Gericht

Franz Schmider

Von Franz Schmider

Mi, 13. Juni 2018

Südwest

Schaffner lockte Jungs an.

FREIBURG (fs). Die Staatsanwaltschaft Freiburg wirft einem 48 Jahre alten Zugbegleiter aus dem Raum Freiburg sexuellen Missbrauch in 71 und schweren sexuellen Missbrauch von Jungs in 155 Fällen vor. Der Mann sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Er war bereits im April 2016 wegen ähnlicher Taten zu einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten auf Bewährung verurteilt worden.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft habe eine vertiefte Auswertung von bereits damals beschlagnahmten Rechnern ergeben, dass der Mann weitere Straftaten verübt habe. Daraufhin sei seine Wohnung erneut durchsucht und weiteres Beweismaterial sichergestellt worden. Demnach hat der Mann seit Juni 2013 bis Oktober 2017 männliche Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren in seiner Funktion als Zugbegleiter angesprochen und mit zu sich nach Hause genommen, um dort sexuelle Handlungen an ihnen vorzunehmen beziehungsweise an sich vornehmen zu lassen. Zum Teil habe er die Jungs dafür direkt bezahlt, zum Teil habe er ihnen bei anderen Gelegenheiten Geld geliehen und sie dann die Schulden begleichen lassen. Zur Zahl der Missbrauchsopfer machte die Staatsanwaltschaft keine Angaben, sie sei weit entfernt von jener der Straftaten. Für die Verhandlung vor dem Jugendschöffengericht, die am Montag, 18. Juni, beginnt, sind drei Termine angesetzt.