Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. April 2017

Techno

Ntogn, Blndr und Korridor spielen im Club Elysia

Das schwedische Technolabel Hypnus präsentiert sich im Basler Club Elysia.

  1. Ntogn Foto: Pro

Hypnus Records steht für die dunkle Seite von Techno. Das Plattenlabel aus Schweden schickt mit Korridor, Blndr und Labelgründer Ntogn drei Künstler in den Basler Club Elysia.


Synthesizerklänge brodeln düster. Sie rauschen, zischen und brummen. Sie erzeugen einen rhythmischen Sog und öffnen Klangräume, aus deren Tiefe dunkle Bässe aufsteigen. Mal wabern und schleichen diese um ein rhythmisches Grundgerüst aus schlichten Drums. Mal drängen sie nach vorne. Die vielen Wiederholungen lullen ein. Die Groove-Pattern fesseln und tragen eine hypnotische Energie in sich. Musik, die auf dem schwedischen Plattenlabel Hypnus Records erscheint, lotet die äußeren Grenzen von Techno aus. Die immer dunkle Seite dieser Musik, der eine melancholische Entrücktheit innewohnt, steht im Mittelpunkt. Ihr Patron könnte deshalb durchaus auch Hypnos sein, in der griechischen Mythologie bekannt als Gott des Schlafes, auf den auch das Wort Hypnose zurückzuführen ist. Gegründet hat das Plattenlabel Ntogn, dessen eigentlicher Name nicht bekannt ist. Seit 2014 veröffentlicht der Produzent und Discjockey aus der schwedischen Stadt Bålsta darauf Musik von Künstlern wie Luigi Tozzi, Jana Sleep, Korridor und Blndr und hat sich damit eine Nische zwischen anderen Technolabels aus Schweden erarbeitet. Kontra Musik, Nordanvind, Northern Electronics zum Beispiel. Die Aufzählung ließe sich mühelos fortführen. Mit Korridor, der sonst auf den Namen Fabian Kempe hört, und Tom Huthwohl alias Blndr reist Ntogen auch zur Labelnacht in den Basler Club Elysia. Korridor und Blndr werden ein Live-Set spielen. Lokale Unterstützung erfährt das Hypnus-Trio vom Basler Discjockey Frst.

Werbung


Termin: Basel, Hypnus Records Labelnacht
Elysia, Sa, 22. April, 23 Uhr

Autor: Bernhard Amelung