Polizist kontrolliert ohne Erlaubnis

skk

Von skk

Sa, 11. August 2018

Kreis Waldshut

Ärger über Handy am Steuer.

KANTON AARGAU (BZ). Aufsehen hat im Juni im Schweizer Kanton Aargau ein Fall erregt, bei dem ein vermeintlich falscher Polizist in mehreren Gemeinden illegale Verkehrskontrollen gemacht hatte. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass es sich um einen echten Stadtpolizisten aus Zürich handelte. Gleichwohl waren die Überwachungstätigkeiten illegal.

Jetzt hat sich der Anwalt des Beschuldigten zu den Vorfällen geäußert. Der Polizist habe in seiner Freizeit die Kontrollen gemacht, weil er sich über die Fahrer aufgeregt habe, die während des Fahrens am Handy sind, so der Anwalt Eric Vultier. "Er hat aber, und das weiß er, den falschen Weg gewählt."

"Er hatte nie vor, sich in irgendeiner Form zu bereichern", sagt Vultier. Auch das Geld einer Buße, die er einem Autofahrer ausgestellt habe, habe er nicht für sich behalten wollen. "Er wollte das Geld für einen guten Zweck spenden oder einem Randständigen übergeben", so der Anwalt. Mittlerweile habe er das Geld zurückgegeben und seinen Job bei der Stadtpolizei freiwillig aufgegeben.

Die Staatsanwaltschaft Aargau hat ein Verfahren wegen Amtsanmaßung eröffnet und den 34-Jährigen aus der Region Bremgarten befragt. Wie Fiona Strebel, Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft Aargau erklärt, zeigt sich der Beschuldigte geständig. Bei seinen illegalen Kontrollen war der Stadtpolizist nicht in Uniform, sondern in ziviler Kleidung mit einem schwarzen Kombiwagen unterwegs. In mehreren Fällen soll er Autos gestoppt haben. Nach Bekanntwerden der Vorfälle wurde er vom Dienst suspendiert.