Radeln für Klimaschutz und alternative Mobilitätskonzepte

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 11. August 2018

Breisach

Aktivisten der "Alternatiba"-Bewegung machen am Sonntag Station in Niederrimsingen / 5800 Kilometer mit dem Fahrrad durch Frankreich und Europa.

BREISACH-NIEDERRIMSINGEN/ELSASS. Am Sonntag, 12. August radelt die Alternatiba-Tour in drei Etappen von Freiburg über Niederrimsingen zum Atomkraftwerk in Fessenheim (Rheindamm) und dann nach Réguisheim. Für die zweite Etappe von Niederrimsingen nach Fessenheim sind die Anti-AKW-Gruppen "Stop Fessenheim Alsace" und die "Mahnwache Breisach" Gastgeber und Mitorganisatoren. Die Tourteilnehmer werden gegen 10.45 Uhr in Niederrimsingen vor dem Landgasthaus Tanne empfangen. Hier ist im Tannengarten ab 11 Uhr eine Sitzung anberaumt. Ab 12 Uhr wird zu Mittag gegessen. Abfahrt Richtung Fessenheim ist um 13.30 Uhr. Es geht über Oberrimsingen, Grezhausen, Hartheim, Bremgarten über die Rheinbrücke auf den Rheindamm gegenüber dem Atomkraftwerk Fessenheim. Hier hat "Stop Fessenheim Alsace" für 14.30 Uhr eine kleine Demonstration angemeldet, die von der Präfektur in Colmar genehmigt worden ist. Die Bevölkerung entlang der Strecke ist eingeladen mitzumachen.

Alternatiba ist das baskische Wort für Alternative. Ziel des 2013 gegründeten französischen Projekts ist es, Gesellschaft und Politik gegen den Klimawandel zu mobilisieren. Diesem Zweck dient auch die Alternatiba-Tour, einer Art alternativen Tour de France. Auf der zweiten Tour dieser Art legt die 13-köpfige französische Gruppe, die Anfang Juni ihre lange Reise begonnen hat, insgesamt 5800 Kilometer zurück. Sie fahren dabei mit dem Fahrrad quer durch Frankreich, mit Abstechern ins Baskenland, nach Belgien, nach Südbaden und in die Schweiz. Mit dieser Fahrt wollen sie ein Zeichen für den Klimaschutz und alternatives Leben, für einen Wandel bei Ernährung, Konsum, Energie und Mobilität setzen.